Neuer Trainer für die 1. Mannschaft gefunden

Tobias Vößing neuer Trainer der 1. Mannschaft

Tobias Vößing (l.) im Bild mit unserem sportlichen Leiter, Dennis Knobel.
Tobias Vößing (l.) im Bild mit unserem sportlichen Leiter, Dennis Knobel.

Die Trainersuche bei der 1. Mannschaft ist beendet. Zur neuen Saison wird ein altbekanntes Gesicht die Geschicke der 1. Mannschaft leiten. Tobias Vößing, zur Zeit noch in Diensten von Mengede 08/20, wird der neue Cheftrainer der 1. Mannschaft. 

 

Unser sportlicher Leiter Dennis Knobel: „Als wir davon erfahren haben, dass Tobias aus beruflichen Gründen sein Engagement in Mengede beendet, war klar, dass wir mit ihm sprechen wollen. Tobias ist 45er durch und durch und wohnt direkt an unserer Platzanlage. Nur in dieser Kombination lässt sich das für Tobias darstellen.“

 

Tobias Vößing ist A-Lizenz-Inhaber und trainierte etliche Jugendteams des SC Weitmar 45 und war sportlicher Leiter der Junioren, ehe es ihn im Seniorenbereich zum TuS Querenburg und dann zu Mengede 08/20 führte.

 

Sportvorstand Robin Berg, der zusammen mit Dennis Knobel die Gespräche führte: „Das ist für Tobias ein bisschen wie nach Hause kommen. Er hat in den letzten Jahren nach seiner Zeit bei 45 die Erfahrung gesammelt, die er für seine neue Aufgabe nun braucht. Wir können uns für den anstehenden Umbruch keinen besseren Trainer vorstellen.“

 

Tobias Vößing übernimmt ab dem 1. Juli und wir ab sofort die Planungen für die kommende Spielzeit mit Dennis Knobel und Robin Berg vorantreiben.


Rot-Weiß dominiert den Süd-Westen

Alle Mannschaften bei der Endrunde am Start!

Erfolgreiche Hallen-Auswahl: Will auch in der Endrunde siegen.
Erfolgreiche Hallen-Auswahl: Will auch in der Endrunde siegen.

Jawoll! Unsere Farben sind am kommenden Wochenende bei der Endrunde des SparkassenMasters 2020 komplett vertreten! Sowohl die 1. (links im Bild) und 2. Mannschaft, die sich den Turniersieg in der Halle an der Dr.-C.-Otto-Straße sichern konnten, als auch die U19 (Turnierzweiter) sind in der Rundsporthalle im Einsatz.

 

Für unsere ZWEITE startet das Turnier am Freitagabend um ca. 18 Uhr, die ERSTE startet am Samstag in Gruppe C und somit nachmittags ab ca. 16:45 Uhr. Die U19 greifen am Sonntagmorgen um 10:45 Uhr ins Turnier ein.

 

An dieser Stelle "Glückwunsch" an unsere erfolgreichen Teams! Wir freuen uns auf möglichst viel Unterstützung am kommenden Wochenende und halten euch über unsere sozialen Plattformen stets auf dem Laufenden!


Ü32 und Ü40 sind Stadtmeister - Ü50 scheitert knapp

Sieg auf ganzer Linie bei der Premiere für die neue Spielgemeinschaft der Ü32 mit Concordia Wiemelhausen. In einem spannenden Finale setzte sich die Truppe mit 2:0 gegen Langendreer 07 durch. Deutlicher wurde es bei der Ü40, die ihr Turnier ohne Gegentor gewann! Lediglich die Ü50 musste sich knapp im Finale geschlagen geben.


Trainer Sundermann verlässt den SC Weitmar 45 im Sommer

Trainer Axel Sundermann.
Trainer Axel Sundermann.

Nach 7 erfolgreichen Jahren werden der SC Weitmar 45 und Trainer Axel Sundermann ab Sommer 2020 getrennte Wege gehen. Die Trennung erfolgt einvernehmlich.

 

„Wir danken Axel Sundermann außerordentlich für die Arbeit für Weitmar 45 - bis heute! Unter nicht immer einfachen Bedingungen sind wir in diesen 7 Jahren zusammen konsequent unseren Weg gegangen, eigene Jugendspieler zu gestandenen Seniorenspielern zu entwickeln. Das ist ausnahmslos sein Verdienst“, so Sportvorstand Robin Berg.

 

Landesliga-Aufstieg im Juni 2015

 

Axel Sundermann hat im Sommer 2013 die Aufgabe bei der 1. Mannschaft übernommen, nachdem er zuvor bereits die U17 und auch die U19 trainierte. In diese Zeit fiel auch der zweite Landesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte mit unvergessenen Momenten in der Aufstiegsrelegation.

 

Nochmals Vorstand Sport, Robin Berg: „Die aktuelle Saison, in der wir uns alle mehr erhofft haben, zeigt, dass vielleicht neue Impulse benötigt werden. Auch das Gesicht der Mannschaft wird sich verändern. Es wird ein Sommer des Umbruchs. Bis dahin wollen wir, eingeschlossen Axel Sundermann mit seinem Team, eine erfolgreiche Rückrunde spielen und diese tolle gemeinsame Zeit gut beenden.“

 

Uns bleibt nicht mehr zu sagen als: DANKE COACH! DANKE AUFSTIEGSTRAINER!


In eigener Sache

SC Weitmar 45 rüstet sich für die Zukunft

Im Bild (v.l.): Gerd Proy, Robin Berg, Tobias Großmann, Jörg Berg, Jonas Eichholtz, Hendrik Widrinna, Michael Vogel, Klaus Lessing, Birgit Nebe, Dennis Knobel, Dennis Berg.
Im Bild (v.l.): Gerd Proy, Robin Berg, Tobias Großmann, Jörg Berg, Jonas Eichholtz, Hendrik Widrinna, Michael Vogel, Klaus Lessing, Birgit Nebe, Dennis Knobel, Dennis Berg.
Der SC Weitmar 45 rüstet sich personell für die Zukunft und stellt den fast runderneuerten und stark verjüngten Vorstand vor.

Der amtierende Vorstand hat in einer Sitzung am heutigen Mittwoch folgende Personen neu in den Vorstand berufen: Jonas Eichholtz (Vorstand Vereinsführung und Verwaltung), Robin Berg (Vorstand Sport), Tobias Großmann (2. Kassierer), Hendrik Widrinna (2. Geschäftsführer), sowie Dennis Knobel (Sportliche Leitung).

Dennis Berg, bisher 2. Kassierer, wird den Posten des 1. Geschäftsführers übernehmen. Birgit Nebe bleibt 1. Kassiererin.

Vorgesehen ist, dass sich alle im kommenden Frühjahr auf der ordentlichen Hauptversammlung zur Wahl durch die Mitglieder stellen. Die Geschäfte rund um den Wirtschaftsbetrieb (Vorstand Wirtschaftsbetrieb und Finanzen) will Klaus Lessing verstärkt mit Michael Vogel zusammen führen.

Die neu geschaffenen Posten „Obmänner Spielbetrieb“ übernehmen Jörg Berg und Gerd Proy.

Der SC Weitmar 45 stellt sich mit dieser guten Mischung aus erfahrenen Funktionären und jungen, engagierten Mitgliedern gut für die Zukunft auf. Der neue Vorstand hat 3 wesentliche Ziele für die zukünftige Arbeit formuliert:
1.) Stärkung des Vereinslebens durch offene Kommunikation, Präsenz und Aktionen.
2.) Stärkere Vernetzung mit der Jugendabteilung („Ein Verein!“).
3.) Stärkung der wirtschaftlichen Basis.

„Wir laden JEDEN recht herzlich dazu ein, uns und den Verein, den wir alle lieben, zu unterstützen. Dafür muss man in kein Amt gewählt werden. Aber wir wollen damit zeigen, dass wir diesen Verein nach vorne bringen wollen! Unsere Türen stehen ab jetzt immer offen“, so der neue Vorstand.

Die ersten Entscheidungen und Ankündigungen werden in den nächsten Tagen folgen
folgt unserem Weg gerne auf den einschlägigen Plattformen wie Facebook, Instagram oder auch auf unserer Homepage.

Glück Auf!
Rot und Weiß die Farben!
SC Weitmar 45

Der neue Vorstand im Überblick


Vorstand Vereinsführung und Verwaltung: Jonas Eichholtz
Vorstand Sport: Robin Berg
Vorstand Wirtschaftsbetrieb und Finanzen: Klaus Lessing
Geschäftsführer: Dennis Berg, Hendrik Widrinna
Kassierer: Birgit Nebe, Tobias Großmann
Sportliche Leitung: Dennis Knobel
Öffentlichkeitsarbeit: Jonas Eichholtz (kommissarisch)
Obmänner: Jörg Berg, Gerd Proy


Reserve beeindruckt gegen Ruhrtal Witten

Lucca Scheuren rettet Sundermann-Elf

"Bene" Siebrecht (vorne) und die "Erste" mussten sich mit einem Remis begnügen.
"Bene" Siebrecht (vorne) und die "Erste" mussten sich mit einem Remis begnügen.

Wieder kein 9-Punkte-Heimspiel-Sonntag: Zwar legte die 45-Reserve mit einem deutlichen 4:0-Erfolg gegen Ruhrtal Witten perfekt los, doch sowohl die „Erste“ als auch die „Dritte“ konnten im Anschluss nicht überzeugen.

 

Die „Zweite“ startete gegen Ruhrtal äußerst konzentriert und bissig – hatte sich die Knobel-Elf als vor dem Spiel Tabellen-5. doch fest vorgenommen, an die drittplatzierten Wittener heranzurücken. So kam die frühe Führung durch Volkan Durmus (13.) nicht überraschend – zuvor hatten die Rot-Weißen allerdings eine kurze Schrecksekunde überstehen müssen, als 45-Goalie Marc Barthel nach einem langen Ball aufmerksam aus seinem Tor stürmte und das Leder direkt in die Füße eines Gegenspielers klärte, der dann aber aus gut 20 Metern am leeren Tor vorbeischob. Die 1:0-Führung beflügelte unsere Jungs, die sich in der Folge weitere hochkarätige Torchancen herausspielten – eine davon nutzte Timo Wnuk, aus der „Ersten“ in den Knobel-Kader gerückt, zum verdienten 2:0 nach 25 Minuten. Und noch vor dem Pausentee konnte Torjäger Andreas Wos auf 3:0 erhöhen (41.). „Wahrscheinlich die beste erste Halbzeit der Saison“, war Knobel angetan vom Auftritt seiner Schützlinge, die sich den Sieg im zweiten Durchgang dann nicht mehr nehmen ließen. Wnuk schraubte das Ergebnis schließlich noch in die Höhe – 4:0 (61.)! Ein auch in der Höhe gerechtes Endresultat. Durch den Sieg rückt die Reserve auf den 4. Rang vor (29 Pkt.) und bis auf einen Punkt an Ruhrtal heran.

 

Ausgleichstreffer kurz vor Schluss

 

Unsere 1. Mannschaft tut sich in der laufenden Bezirksliga 10-Spielzeit weiterhin schwer. Gegen Phönix Bochum kam das Sundermann-Team nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus. Wenige Minuten vor der Pause sorgten die Gäste durch das 0:1 für einen echten Schock (36.), den die Rot-Weißen nur schwer aus den Trikots bekamen – zu umständlich wirkte das 45-Spiel über weite Strecken, und auch im zweiten Spielabschnitt konnten unsere Jungs kaum Druck aufbauen. Der Ausgleichstreffer von „Maxi“ Schreier sorgte dementsprechend für Erleichterung (63.). Doch lange hielt dieser Zwischenstand nicht: Phönix vollstreckte durch Jung-Stürmer Nico Gerstemeier zum 1:2 (68.). Der erneute Rückstand zeigte Wirkung – Sundermanns Schützlinge agierten fahrig und ließen die entscheidende Entschlossenheit vor dem gegnerischen Gehäuse lange vermissen. Abgesehen davon gab sich unsere erste Garde aber nicht auf und bugsierte den Ball wenige Augenblicke vor dem Ende tatsächlich noch über die Linie: 2:2 durch Lucca Scheuren (90.)! Diesen Punkterfolg auf den letzten Drücker dürfte 45-Coach Sundermann gerne mitnehmen – tabellarisch gesehen stagniert die „Erste“ nach dem Unentschieden jedoch im grauen Mittelfeld (8.).

 

Auch die „Dritte“ konnte keinen Sieg einfahren. Im abendlichen Dauerregen unterlagen die Rot-Weißen gegen den Tabellenletzten FC Höntrop überraschend deutlich mit 2:5 (1:2).


Zwei knappe Niederlagen für die 45-Teams

Reserve: 2:0-Führung reicht nicht zum Sieg

Unterlag mit seinen Jungs unglücklich in Heven: Trainer Axel Sundermann.
Unterlag mit seinen Jungs unglücklich in Heven: Trainer Axel Sundermann.

Ergebnistechnisch ein maues Auswärts-Wochenende: Während die „Erste“ beim TuS Heven mit 2:3 (2:2) unterlag, musste sich die Reserve um Trainer Dennis Knobel mit dem gleichen Ergebnis beim VfB Annen geschlagen geben – dabei führten unsere Mannen noch Mitte der zweiten Halbzeit mit 2:0 durch zwei Tore von Goalgetter Wos.

 

Nach zuletzt drei Siegen am Stück zog das Sundermann-Team am ohnehin ungeliebten Haldenweg in Heven den Kürzeren. Die frühe Führung durch „Maxi“ Schreier (15.) egalisierten die Gastgeber nur wenige Minuten später (23.) – und nach einem Eigentor von Abwehrmann Scharpenberg führte die TuS-Elf um Ex-45-Trainer Kastner gar mit 2:1 (34.). Doch noch vor dem Seitenwechsel unsere Antwort: Steven Murru drosch das Leder zum 2:2 ins Gäste-Gehäuse (42.). Auf den erneuten Rückstand im zweiten Spielabschnitt (54.) wussten die Rot-Weißen dann leider keine Antwort mehr. Durch die knappe Niederlage rutscht die „Erste“ in der Bezirksliga 10-Tabelle wieder etwas ab und rangiert zur Stunde mit 21 Punkten auf dem 8. Rang.

 

Auch die „Zweite“ konnte keine Auswärtspunkte mit ans Waldschlößchen bringen. Gegen den direkten Kontrahenten um die vorderen Plätze, VfB Annen, fanden die Schützlinge von Dennis Knobel gut ins Spiel und lagen durch Andreas Wos früh in Front (11.). Danach entwickelte sich ein von engen Zweikämpfen geprägtes Duell – die knappe Führung konnten unsere Jungs in die Kabine retten. Im zweiten Abschnitt zeigte sich der Gastgeber ein wenig agiler, ohne sich jedoch klare Torchancen herauszuspielen. Die Knobel-Elf hingegen blieb eiskalt: Erneut war es Wos, der nach schöner Dahms-Flanke zum umjubelten 2:0 einnickte (57.). Der VfB reagierte wütend, kam nun immer öfters in die gefährlichen Zonen rund um 45-Schlussmann Barthel – und war schließlich erfolgreich: Nach dem 2:1 (71.) wackelten die Rot-Weißen bedenklich und mussten nur wenige Minuten später auch den 2:2-Ausgleich hinnehmen (76.). "Wir sind auf dem Zahnfleisch gegangen", sah Knobel, der schon im ersten Durchgang Stürmer "Fredde" Grenzbach verletzungsbedingt vom Platz hatte nehmen müssen, eine kämpferische Leistung seiner Schützlinge, die das 2:3 kurz vor dem Abpfiff aber nicht mehr verhinderten (90.+1).


0:4 gegen Altenbochum: Sundermann-Elf enttäuscht auf ganzer Linie

Nichts zu spüren vom Waldschlößchen-Flair

Muss wieder eine Festung werden: das Waldschlößchen.
Muss wieder eine Festung werden: das Waldschlößchen.

Der Saisonstart der 1. Mannschaft ist gründlich danebengegangen. Mit lediglich 5 Zählern aus 6 Partien steht die Truppe von Axel Sundermann vorerst im Tabellenkeller der Bezirksliga 10. Die bittere wie verdiente 0:4 (0:3)-Heimpleite gegen den FC Altenbochum hinterließ bei den 45ern ratlose Gesichter – doch nun alles in Frage zu stellen, ist natürlich der falsche Weg. Gefragt sind ab sofort und zuallererst: unsere Spieler.

 

Mitte des vergangenen Jahrzehnts – da spielte die „Erste“ unter „Joga“ Berg in der berüchtigten Bezirksliga 14 – bezwangen unsere Rot-Weißen daheim den heutigen Oberligisten TuS Ennepetal mit 2:1. Nicht alle der seinerzeit Anwesenden dürften sich an dieses noch auf der alten 45-Asche ausgetragene Duell erinnern, in dem die Berg-Schützlinge nicht unbedingt favorisiert gewesen waren; Ennepetal reiste am 13. Spieltag jener Saison 04/05 als Spitzenreiter ans Waldschlößchen und hatte obendrein ein paar feine Fußballer in den eigenen Reihen. Doch unsere Truppe, in der Tabelle nur ein paar Punkte hinter den Gästen, ließ sich nicht beeindrucken und lieferte eine grandiose kämpferische Leistung ab. Maßgeblichen Anteil am damaligen Sieg hatte zweifellos der 45-Anhang, der die „Erste“ lautstark unterstützte und den Gegner mit kleinen (aber fairen) Sticheleien derart verunsicherte, dass der TuS-Trainer nach Schlusspfiff via Presse das Waldschlößchen als echten „Hexenkessel“ bezeichnete. Diesen Titel verdiente sich unsere Platzanlage ebenso in den letzten Jahren – denkt man nur an das dramatische 4:3 gegen den Lüner SV im Landesligajahr 2016, als das Waldschlößchen, wie ein Anhänger meinte, kurzerhand zur „Anfield Road“ mutierte.


Jetzt oder nie – zur Geschlossenheit zurückfinden!


Von dieser besonderen Atmosphäre spürte man am vergangenen Sonntag wenig bis gar nichts – obwohl die Ränge gut besetzt waren und der wie gewohnt zahlreiche Weitmarer Anhang sicherlich Lust hatte, die "Erste" im Derby gegen den FC Altenbochum lautstark nach vorne zu peitschen. Doch wie schon in den ersten beiden Heimspielen der laufenden Saison (2:2 gegen Wattenscheid 08; 0:4 gegen CSV Linden) schaffte es die Sundermann-Elf nicht, das Publikum, wie man gerne sagt, mitzunehmen; die bisherigen Leistungen ließen es schlichtweg nicht zu, dass sich das Waldschlößchen wieder in ebendiesen berühmten "Hexenkessel" verwandeln konnte, der in der Vergangenheit für unsere Teams gewissermaßen als Faustpfand gedient hatte, als ein – auch mal bei schlechteren Spielen – wichtiger Faktor auf dem Weg zum Heimerfolg.

 

Gegen die deutlich agileren Altenbochumer präsentierten sich die Rot-Weißen in allen Mannschaftsteilen taktisch undiszipliniert, zu pomadig und ohne Spielfreude – Körpersprache und Einsatzbereitschaft tendierten gegen Null. Wollen wir, dass es zukünftig an der Hasenkampstraße wieder "brennt" – und selbstverständlich nicht nur dort, sondern auch auf gegnerischem Geläuf (am besten schon am Sonntag beim TuS Kaltehardt) –, liegt es nun alleine an den Spielern, die Zeichen der Zeit zu erkennen, wieder ein anderes Gesicht zu zeigen, sich auf die vorhandenen Stärken zu besinnen, Geschlossenheit zu demonstrieren. Denn das alles hat die "Erste" unter Trainer Axel Sundermann in den letzten erfolgreichen Spielzeiten immer wieder ausgezeichnet.


Bezirksliga 10: "Erste" kann doch noch gewinnen

1:0! Schreier erlöst die Rot-Weißen

Axel Sundermann (l.) und Frank "Birdy" Grieswald.
Axel Sundermann (l.) und Frank "Birdy" Grieswald.

Unsere Erleichterung am Sonntag war groß: Mit 1:0 (0:0) setzte sich die 1. Mannschaft bei Aufsteiger CF Kurdistan Bochum durch und ergatterte somit den ersehnten ersten Saisonsieg.

 

Auf schwerem Rasengeläuf zeigte sich die an diesem Tag von "Birdy" Grieswald gecoachte 45-Truppe speziell offensiv verbessert doch erst wenige Minuten vor Schluss sorgte Mittelfeld-Stratege Maximilian Schreier für das Tor des Tages (87.). "Egal, wie der Sieg zustandegekommen ist die drei Punkte sind für uns immens wichtig", atmete Grieswald nach dem hart umkämpften Duell gegen die agilen Gastgeber tief durch. Gegen den FC Altenbochum, derzeit Tabellen-3., wollen unsere Jungs am kommenden Sonntag (15.) auch am heimischen Waldschlößchen endlich wieder dreifach punkten.


Rückblick: Durchschnittlicher Heimspiel-Sonntag

"Erste" wartet noch auf den ersten Sieg

Drin das Ding: Eric Scharpenberg erzielte das 2:2 für die "Erste".
Drin das Ding: Eric Scharpenberg erzielte das 2:2 für die "Erste".

Kurz vor dem nächsten Wochenende wollen wir zurückblicken auf die letzten Spiele unserer Seniorenteams. Am vergangenen Heimspiel-Sonntag konnten die Rot-Weißen leider keinen Sieg bejubeln während sich die "Erste" mit 2:2 (1:1) von Wattenscheid 08 und die "Zweite" mit 1:1 (0:1) vom SV Herbede trennte, musste unsere "Dritte" im Lokalkampf gegen Rasensport Weitmar ein 2:3 (1:1) einstecken.

 

Mit dem 1:1-Unentschieden gegen Bezirksliga-Absteiger Herbede haderte Reservetrainer Dennis Knobel noch ein wenig nach dem Schlusspfiff, hatten seine agilen Schützlinge doch eine gute Partie abgeliefert und sich etliche hochkarätige Torchancen herausgespielt. Schon ein paar Minuten später stellte sich bei unserem Jung-Coach allerdings mehr und mehr Zufriedenheit ein: "Wir haben eine richtig gute erste Viertelstunde gespielt, dann etwas den Faden verloren. Im zweiten Durchgang waren wir bärenstark und hatten nach dem Ausgleich durch Max Verres auch das zweite Tor auf dem Fuß." Knobels Mannen können ihren fraglos ansprechenden Ligastart mit bisher 4 Zählern (2:1 Tore) vergolden, sollten sie am kommenden Dienstag (27., 19 Uhr) bei Türk. Witten dreifach punkten.

 

Der Motor unserer "Ersten" stottert hingegen noch. Nach den ersten beiden Begegnungen in der Bezirksliga 10 wartet die Mannschaft von Axel Sundermann noch auf den ersehnten "Dreier". Am heimischen Waldschlößchen erkämpften sich unsere Rot-Weißen gegen Wattenscheid 08 ein 2:2 nach der Führung durch Steven Murru (15.) hatten die Gäste ausgleichen (22.) und im zweiten Abschnitt sogar die Führung erzielen können (56.). Gegen in der Folge immer ballsicherere 08er gab sich die Sundermann-Elf nicht auf und kämpfte sich, angestachelt vom lautstarken 45-Anhang, zurück ins Spiel. Abwehrmann Eric Scharpenberg besorgte schlussendlich den Ausgleichstreffer (78.). Es blieb beim 2:2. "Ein gerechtes Endresultat", wie Sundermann nach der intensiven Partie konstatierte.


Auswärtsspiel auf ungewohntem Belag


Am kommenden Sonntag klappt es dann hoffentlich mit dem ersten Saisonsieg. Doch auch die anstehende Aufgabe ist keine leichte für unsere Jungs: Beim Aufsteiger SG Herne 70 (8. Platz, 3 Pkt.) müssen die Rot-Weißen auf einem mittlerweile ungewohnten Aschebelag antreten (15 Uhr). Für dieses Unterfangen kann Sundermann nach vielen Wochen wieder auf einen etwas größeren Kader zurückgreifen.

 

Für die 3. Mannschaft steht das nächste Derby an. Zuletzt unterlagen unsere Jungs im Platzderby gegen Rasensport Weitmar unglücklich mit 2:3 (0:0). Bei der Drittvertretung von Weitmar 09 (13 Uhr) wollen die 45er jetzt unbedingt wieder besser aussehen und die 3 Punkte mit in Richtung Waldschlößchen nehmen.


Reserve: Auftakt geglückt

Derby entscheidet sich erst spät

Die "Zweite" zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung.
Die "Zweite" zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Gleich zum Auftakt der neuen Kreisliga A2-Saison reiste die Reserve um Trainer Dennis Knobel zum Derby nach Wiemelhausen. Die junge Zweitvertretung des Westfalenligisten machte es unseren Rot-Weißen erwartungsgemäß nicht einfach – am Ende siegten Knobels Schützlinge in einem rassigen Nachbarschaftsduell aber verdient mit 1:0 (0:0).

 

Unseren 45ern fehlte an der Glücksburger Straße zu Beginn die nötige Kompaktheit, um die Gastgeber konsequent unter Druck setzen zu können. Nach eigenen Ballverlusten stimmte die Rückwärtsbewegung nicht immer, sodass Concordia des Öfteren in die gefährlichen Zonen vor Schlussmann Marc Barthel vorstoßen konnte. Erst nach gut einer Viertelstunde kam das Knobel-Team besser ins Spiel und zeigte – insbesondere über die Außenbahnen – einige gepflegte Passpassagen. Unsere Jungs übernahmen im Laufe des ersten Durchgangs mehr und mehr das Kommando und hätten noch vor dem Seitenwechsel die Führung erzielen müssen: Erst scheiterte Andreas Wos am Concordia-Goalie, dann Frederik Grenzbach freistehend vor dem leeren Gehäuse! So blieb es beim 0:0.

 

Eigentor und Ampelkarte

 

Im zweiten Spielabschnitt wurden Knobels Schützlinge mutiger, verhedderten sich jedoch immer wieder in unnötige Zweikämpfe und leisteten sich zu viele einfache Ballverluste. Die Gastgeber konnten davon nicht profitieren; die gefährlicheren Torschüsse parierte Barthel auf souveräne Weise. Die „Zweite“ war jetzt die aktivere Mannschaft, hatte aber Pech im Abschluss: Emanuels Schuss landete am Querbalken. Erst eine Viertelstunde vor dem Ende zappelte der Ball dann endlich im Netz – dabei mithelfen musste ein Wiemelhausener Abwehrspieler, der das Spielgerät schließlich ins eigene Tor bugsierte. Nun galt es für die Rot-Weißen, die knappe Führung über die Zeit zu bringen; doch nur wenige Momente später kam Abwehrmann Hendrik Widrinna in einem Zweikampf zu spät und kassierte vom Schiedsrichter die Gelb-Rote-Karte. „Wie leidenschaftlich sich die Jungs danach reingehauen haben, war schon klasse“, so Trainer Knobel, der eine bis zum Schluss in Unterzahl um jeden Ball kämpfende 45-Truppe sah. Da sich Wiemelhausens Reserve in der Folge nicht mehr entscheidend durchsetzen konnte, hatte das 1:0 bis zum erlösenden Abpfiff Bestand. Der Ligaauftakt für die Reserve war geglückt! 


Saisonendspurt: Das 45-Wochenende im Überblick

Omidvand rettet Punkt für die "Erste"

Kann den Aufstieg abhaken: 45-Trainer Axel Sundermann.
Kann den Aufstieg abhaken: 45-Trainer Axel Sundermann.

Torreiches Wochenende am Waldschlößchen: In ihren vorletzten Heimspielen der laufenden Saison zeigten sich unsere Teams in bester Offensivlaune, ließen in der Defensivarbeit hingegen zu viel zu.

 

Die "Zweite" tat sich gegen den Türk. SV Witten lange Zeit unnötig schwer, siegte am Ende allerdings verdient mit 5:3 (2:2) Grenzbach (3), Karapinar und Robin Berg trugen sich in die Torschützenliste ein. Damit verteidigte die Reserve den 5. Platz (43 Pkt.) in der Kreisliga A2. "Da wollen wir jetzt auch bis zum Saisonende bleiben", gibt Trainer Dennis Knobel die Marschroute für seine Mannen vor.

 

Auch für unsere "Erste" sah es im Spiel gegen die Sportfreunde Wanne lange nach einem Heimsieg aus. Schon in der 1. Minute hatte Tobi Rumberg die Rot-Weißen in Führung gebracht. Und auch nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich blieb die Sundermann-Truppe auf Kurs Eric Scharpenberg erhöhte auf 2:1 (18.). Mitte des zweiten Durchgangs die 45er taten nun zu wenig im Spiel nach vorne kippte die Partie: Wanne erzielte zwei Treffer binnen kürzester Zeit und führte plötzlich mit 3:2 (67./70.). Den Schlusspunkt setzten aber unsere Jungs, die sich gegen Ende noch einmal vorbildlich zurückkämpften: Yaser Omidvand bugsierte den Ball im gegnerischen Strafraum mit Glück und Geschick über die Linie. 3:3 (90.+2)! Richtig zufrieden mit diesem Unentschieden war im 45-Lager jedoch niemand. "Nach zweimaliger Führung müssen wir dieses Spiel gewinnen", ärgerte sich Trainer Sundermann vor allem über die zweite Halbzeit. Als Tabellen-3. (55. Pkt.) mit neun Punkten Rückstand auf den Zweitplatzierten Altenbochum haben sich unsere Rot-Weißen nun endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

 

Die "Dritte" gestaltete ihren Heimauftritt am späten Sonntagnachmittag erfolgreich: Die Elf von Spielertrainer Kloßek bezwang den FC Azadi mit 4:2 (2:1). In der Kreisliga C4 belegen die Rot-Weißen jetzt den 8. Rang (35 Pkt.).


Zufrieden: 45-Trainer Axel Sundermann.
Zufrieden: 45-Trainer Axel Sundermann.

Die bisherige Saisonbilanz unserer 1. Mannschaft liest sich gut 11 Siege, 3 Niederlagen, 1 Unentschieden. Zurecht stehen die Schützlinge von 45-Trainer Axel Sundermann in der Bezirksliga 10 als Tabellen-3. mit satten 34 Punkten dicht an der Spitze. Im Kurz-Interview verrät unser Coach seine Sicht der Dinge.

 

45-HP: Wie lautet dein Fazit kurz vor dem Ende der Hinrunde?

Sundermann: Wir haben bis auf wenige Ausnahmen eine mehr als gute Hinrunde gespielt. Nicht ohne Grund stehen wir auf dem 3. Tabellenplatz mit nur fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Altenbochum.

 

45-HP: Welches Spiel ist das wohl bisher beste deiner Jungs gewesen?

Sundermann: Insbesondere im vorletzten Meisterschaftsspiel gegen den sehr lange ungeschlagenen Tabellenführer Altenbochum (Anm.: 2:1) haben unsere Spieler gezeigt, zu welchen Leistungen sie fähig sind. Wir standen defensiv kompakt und haben versucht, nach Ballgewinn sehr schnell in die Offensive umzuschalten das einzige Manko bleibt aber noch die teils nachlässige Chancenverwertung. Daran müssen wir arbeiten.

"Wir wollen bis zur Winterpause den Kontakt zur Tabellenspitze halten."

45-HP: Noch ein Spiel bis zur Winterpause. Am Sonntag steht das Straßenbahn-Derby daheim gegen den CSV Linden an. Wie sieht die Marschroute für diese letzte Partie des Jahres aus?

Sundermann: Mit dem CSV Linden haben wir nochmals einen dicken Brocken vor der Brust. Unser Ziel muss es sein, die gezeigte Leistung aus dem Altenbochum-Spiel zu bestätigen nur dann haben wir eine gute Chance, bis zur Winterpause den Kontakt zur Tabellenspitze zu halten.


Bezirksliga 10: "Erste" will zurück in die Erfolgsspur

Sundermann warnt vor Wattenscheid 08

Bereit für Sonntag: Flavio Chelier De Souza (r.). (Foto: Wiethege)
Bereit für Sonntag: Flavio Chelier De Souza (r.). (Foto: Wiethege)

Am letzten Wochenende musste die "Erste" ihre zweite Niederlage der noch jungen Bezirksliga 10-Saison einstecken. Bei den Adlern aus Riemke kassierte die Sundermann-Elf eine unglückliche 0:1-Niederlage und verlor zu allem Überfluss noch Stürmer Timo Wnuk, der sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und mit Rot vom Platz flog. Am Sonntag wollen unsere Rot-Weißen wieder in die Erfolgsspur finden.

 

Trotz der Pleite in Riemke blickt 45-Trainer Axel Sundermann auf einen bisher positiven Saisonverlauf seine Jungs haben sich in der oberen Tabellenregion festgesetzt (3. Platz, 19 Pkt.) und die Spitze weiterhin fest im Visier. "Wir sind sehr gut in die neue Spielzeit gestartet, können uns aber natürlich noch steigern", so unser Coach, der sich einen ansprechenden Auftritt seines Teams am Sonntag gegen Wattenscheid 08 (15 Uhr) wünscht. Denn drei Zähler sind am heimischen Waldschlößchen Pflicht, um den Kontakt zum derzeitigen Liga-Primus Altenbochum (22 Pkt.) nicht zu verlieren. Einfach wird das Spiel gegen die aus einstigen Landesliga-Zeiten noch bestens bekannten 08er keinesfalls. "Der Gegner hat zuletzt sehr erfolgreich gespielt", weiß Sundermann um den Aufwärtstrend der schwach in die Saison gestarteten Wattenscheider. Nicht mitwirken am Heimspiel-Sonntag können Milan Sahlmen, Routinier Patrick Feistner und eben der rotgesperrte Timo Wnuk.


Kreisliga A2: Knobel-Team steckt im Mittelfeld fest

Wundrock-Führung hält nicht lange

Niklas Müllers (l.) unterlag mit der Reserve gegen Annen. (Foto: FuPa)
Niklas Müllers (l.) unterlag mit der Reserve gegen Annen. (Foto: FuPa)

"Zweite" VfB Annen

2:4 (1:3) / Tore: Wundrock, Wos

 

Nachdem die Reserve vor einer Woche beim PSV Witten zurück in die Erfolgsspur gefunden hatte (3:2), musste sie nun einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Gegen den VfB Annen ging die Knobel-Truppe zwar in Führung Dennis Wundrock zirkelte einen Freistoß aus halbrechter Position ins linkere untere Eck (24.) , konnte den Vorsprung aber nicht lange halten. Bereits drei Minuten später glichen die Gäste aus. In der Folge verloren die Rot-Weißen ihre bis dahin gute spielerische Linie und leisteten sich zu viele Fehler noch vor der Halbzeit erhöhte Annen auf 1:3 (35./45. +2). Im zweiten Durchgang steckten unsere Jungs keineswegs auf, kamen durch den agilen Andreas Wos auf 2:3 heran (70.). Kurz darauf hätten Knobels Mannen den Ausgleich erzielen können (gar müssen), vergaben jedoch allerbeste Möglichkeiten. Die Wittener Gäste zeigten sich wie schon so einige Gegner in dieser Spielzeit kaltschnäuziger als die 45er und machten mit dem 2:4 den Sack vorzeitig zu (77.). Durch die Niederlage bleibt die "Zweite" im unteren Mittelfeld (10.) der Kreisliga A2-Tabelle vorerst stecken. Am nächsten Sonntag (14.) gastiert unsere Reserve dann beim BV Langendreer 07.


Kreisliga A2: Reserve unterliegt Rüdinghausen

Knobel-Truppe kommt nicht in Schwung

45-Trainer Dennis Knobel.
45-Trainer Dennis Knobel.

"Zweite" TuRa Rüdinghausen 1:2 (0:1)

Tore: Grenzbach

 

Nach der 1:2 (0:1)-Niederlage gegen TuRa Rüdinghausen muss die 2. Mannschaft in der Kreisliga A2 den Blick erst einmal nach unten richten. Gegen die zweikampfstarken Gäste aus Witten fanden unsere Rot-Weißen schwer ins Spiel. Einige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung ermöglichten der quirligen TuRa-Offensive immer wieder gute Gelegenheiten zur schnellen Entfaltung das nicht unverdiente 0:1 in der 20. Minute resultierte aus einer dieser Unzulänglichkeiten. Auf der anderen Seite konnte sich die Knobel-Elf nur selten in den gegnerischen Strafraum kombinieren; oftmals zu verlegen gingen unsere Jungs in die entscheidenden Zweikämpfe. Erst nach dem Seitenwechsel steigerte sich die 45-Offensive die sich nun bietenden Torchancen blieben jedoch ungenutzt. Deutlich kaltschnäuziger vor dem Gehäuse präsentierten sich die stets gefährlichen Rüdinghausener, die in der 82. Minute zum 0:2 trafen und damit für eine Vorentscheidung sorgten. Knobels Schützlinge gaben in der Folge nicht auf, mehr als das 1:2 durch Grenzbach sprang aber nicht mehr heraus. Am Ende musste die "Zweite" eine durchaus gerechte Niederlage einstecken und bleibt als jetzt Tabellen-12. (8 Pkt.) vorerst im unteren Tabellen-Mittelfeld stecken. Am nächsten Sonntag (30.) gastiert unsere Reserve beim SV Portugal.


Bezirksliga 10: Sundermann-Elf siegt auswärts

Souveräne Leistung in Stockum

Wirbelte in Stockum auf der linken Außenbahn: Pascal Körber.
Wirbelte in Stockum auf der linken Außenbahn: Pascal Körber.

Die 1. Mannschaft hat sich nach dem schwachen Auftritt daheim gegen Wanne 11 (0:4) wieder von ihrer besseren Seite gezeigt. Beim TuS Stockum siegte die Sundermann-Elf nach einer über weite Strecken souveränen Vorstellung verdient mit 3:1 (2:1). Ein Doppelschlag von Kapitän Dennis Berg (25.) und Marcel Sterkau (29.) brachte unsere Rot-Weißen zunächst komfortabel in Führung, doch noch vor der Halbzeit konnten die Gastgeber verkürzen (44.). Im zweiten Durchgang sorgte dann der eingewechselte Steven Murru für die späte Entscheidung (80.). Zuvor war bereits ein TuS-Spieler mit Rot vom Platz geflogen. Der 3. Saisonsieg bringt die "Erste" wieder näher an die Spitzengruppe der Bezirksliga 10 heran (5., 10 Pkt.). Am kommenden Sonntag (23.) wollen Sundermanns Schützlinge zu Hause gegen den Tabellen-2., TuS Heven, unbedingt nachlegen. 


Bezirksliga 10: Erste Saisonniederlage für die "Erste"

0:4-Klatsche! Ein rabenschwarzer Sonntag

Kein Durchkommen: Lucca Scheuren bleibt an bissigen Wannern hängen. (Foto: Wiethege)
Kein Durchkommen: Lucca Scheuren bleibt an bissigen Wannern hängen. (Foto: Wiethege)

„Erste“ – SV Wanne 11

0:4 (0:3) / Tore: Fehlanzeige

 

Eine der bittersten Heimniederlagen der letzten Jahre erlebte die 1. Mannschaft gegen die traditionell unangenehmen "Schwarzen Raben" vom SV Wanne 11. Von Beginn an zeigten die Gäste deutlich mehr Aggressivität und Spielwitz als die Rot-Weißen, die nicht an ihre bisherigen guten Saisonleistungen anknüpfen konnten. Vor allem im Spiel gegen den Ball hatte die 45-Elf große Probleme, zu oft konnte sich die Wanner Offensivabteilung  völlig frei entfalten. Folgerichtig schlug der Ball nach einer halben Stunde zum ersten Mal im Netz ein (31.). Den 0:1-Rückstand verkrafteten unsere Jungs nur schwer zwei Minuten später erhöhte Wanne auf 0:2 (33.). Die "Erste" schien jetzt wie paralysiert, gewann keinen entscheidenden Zweikampf mehr und schenkte regelrecht ab. Noch vor dem Wechsel musste 45-Schlussmann Varenholz wiederholt hinter sich greifen 0:3 (43.)! Bitter!

 

Keine Besserung, keine Torchancen

 

Auch die zweite Halbzeit versprach keine Besserung: Nahezu verflogen war das Selbstvertrauen, das das 45-Team vor zwei Wochen in Eppendorf (4:2) demonstriert und in ansehnliche spielerische Momente umgesetzt hatte; kein Aufbäumen war zu erkennen. Wanne ließ den Ball laufen, führte unsere nach vorne ohne Durchschlagskraft agierende Elf phasenweise vor und machte zumindest an diesem Tag einen Klassenunterschied deutlich. Das 0:4 in der 76. Minute war überfällig. Zu diesem Zeitpunkt sehnten sich die Rot-Weißen längst nach dem Schlusspfiff; als dieser dann eine Viertelstunde später ertönte, schlichen unsere Jungs schnell und bedröppelt vom Platz. Ein gebrauchter Sonntag! Kopf hoch, Männer!


Impressionen vom Spiel



Nachklapp: Der 3. Spieltag

Neuzugang Chelier De Souza sticht sofort

Traf für die "Erste": Verteidiger Eric Scharpenberg. (Foto: Wiethege)
Traf für die "Erste": Verteidiger Eric Scharpenberg. (Foto: Wiethege)

SW Eppendorf – „Erste“

2:4 (1:2) / Tore: Wnuk, Chelier De Souza (2), Scharpenberg

 

Keinen guten Start erwischte unsere 1. Mannschaft an der Engelsburger Straße. Bereits in der 7. Minute musste 45-Schlussmann Varenholz den Ball aus dem Netz holen. Der 0:1-Rückstand hinterließ kurzzeitig Spuren, im Verlauf des ersten Durchgangs agierte das Sundermann-Team jedoch immer ballsicherer. Stürmer Timo Wnuk sorgte nach schöner Vorarbeit von Flavio Chelier De Souza, der sein erstes Spiel im 45-Trikot bestritt, für den verdienten Ausgleich (35.). Und noch vor der Pause klingelte es erneut: Diesmal war es Chelier De Souza selbst, der die Kugel im Eppendorfer Tor unterbrachte – 2:1 (44.)! Beflügelt starteten die Rot-Weißen in den zweiten Durchgang, erhöhten das Tempo und setzten die Gastgeber kontinuierlich unter Druck. Verteidiger Eric Scharpenberg stand nach einem Eckball richtig und schob zum 3:1 ein (69.). Sundermanns Schützlinge ließen im Anschluss daran nicht locker – wieder wirbelte Chelier De Souza und traf sehenswert zum 4:1 (79.). Ein perfekter Einstand für unseren Neu-Stürmer! „Leider haben wir dann, wie auch in unserem letzten Spiel, wieder ein wenig nachgelassen. Völlig unnötig“, resümierte unser 45-Coach mit Blick auf den Anschlussreffer von Eppendorf (85.). Der hochverdiente Derbysieg geriet allerdings nicht mehr in Gefahr.

  

„Zweite“ – TuS Hattingen II

3:0 (1:0) / Tore: Sahlmen, Wos, Grenzbach

 

Unsere Zweitvertretung zeigte nach der 0:7-Klatsche gegen Ruhrtal Witten die gewünschte Reaktion. Für die ersten drei Punkte der neuen Saison mussten die Rot-Weißen gegen unbequeme Gäste aus Hattingen allerdings viel schuften. Die quirlige TuS-Offensive machte es der Knobel-Elf im ersten Durchgang nicht leicht und erspielte sich gute Tormöglichkeiten. „Wir hatten durchaus Glück, keinen Gegentreffer kassiert zu haben“, so Knobel, der sich vor allem über die schwache Zweikampfführung seiner Offensivabteilung ärgerte. Tief durchatmen konnten alle 45er, als Milan Sahlmen nach Vorlage von Gerrit Kliemchen zur 1:0-Halbzeitführung traf (35.). Die „Zweite“ erwischte nach dem Seitenwechsel dann den besseren Start: Andreas Wos behielt vor dem TuS-Gehäuse die Nerven und schob zum beruhigenden 2:0 ein (52.). Knobels Mannen leisteten sich in der Folge aber immer wieder unnötige Ballverluste und ermöglichten Hattingen damit weitere Gelegenheiten  – Schlussmann Raddatz-Quintero parierte zweimal glänzend. Der eingewechselte Frederik Grenzbach sorgte dann mit dem 3:0 für die Entscheidung (79.). „Nicht schön gespielt, aber letztlich verdient gewonnen“, freute sich Trainer Knobel über den ersten Saisonsieg. Am kommenden Sonntag gastiert die "Zweite" bei Hedefspor Hattingen (15 Uhr).


Der 2. Spieltag im Überblick: Reserve geht auf dem Zahnfleisch

Berg und Scheuren treffen gegen Höntrop

45-Kapitän Dennis Berg sorgte für die Führung. (Foto: Wiethege)
45-Kapitän Dennis Berg sorgte für die Führung. (Foto: Wiethege)

"Erste" - SV Höntrop

2:1 (1:0) / Tore: Berg, Scheuren

 

Das Sundermann-Team begann konzentriert und spielbestimmend. Mit schnellen Kombinationen über die Flügel konnte die Höntroper Deckung immer wieder durchbrochen werden. Den ersehnten ersten Treffer der neuen Spielzeit konnten unsere Rot-Weißen noch im ersten Abschnitt bejubeln: Spielmacher Paul Vitt bediente mustergültig unseren Routinier Dennis Berg, der zur verdienten 1:0-Pausenführung traf (38.). Nach dem Wechsel erwischten die 45-Mannen abermals einen günstigen Zeitpunkt für einen weiteren Treffer: Lucca Scheuren, diesmal bedient von Berg, schob nur wenige Augenblicke nach Wiederbeginn zum 2:0 ein (46.). Die Gäste drängten danach energischer nach vorne; während die Sundermann-Elf gute Konterchancen liegen ließ, schnupperte Höntrop durch den 2:1-Anschlusstreffer (73.) noch einmal Morgenluft. Doch unsere Jungs stemmten sich bei heißen Temperaturen dagegen und brachten die knappe Führung keineswegs unverdient über die Zeit - der erste Saisonsieg war geschafft!        

 

"Zweite" - DJK TuS Ruhrtal Witten

0:7 (0:1) / Tore: Fehlanzeige

 

Das erste Heimspiel der neuen Kreisliga A2-Saison verlief für die Mannschaft von Trainer Dennis Knobel alles andere als optimal. Bereits in der 2. Minute gelang den Gästen mit einem satten Fernschuss die Führung. Schocken ließen sich unsere Jungs dadurch aber nicht - die mit drei Akteuren aus der "Ersten" verstärkte Knobel-Elf zeigte sich bissig und wollte den ärgerlichen Rückstand wettmachen. So erspielte sich die Offensive im ersten Durchgang etliche gute Tormöglichkeiten, die jedoch allesamt recht kläglich vergeben wurden. "Die erste Halbzeit war sehr gut von uns, auch wenn die Tore fehlten. In der Kabine haben wir uns viel vorgenommen", hoffte Knobel trotz des Rückstands auf die Wende in den zweiten 45 Minuten. Es kam leider anders: Ruhrtal drehte auf und ließ den konditionell nachlassenden, personell arg gebeutelten Rot-Weißen keine Chance. Nach dem 0:2 (49.) und 0:3 (52.) stellten Knobels Schützlinge das Verteidigen nahezu ein und ergaben sich ihrem Schicksal. Am Ende musste die "Zweite" eine bittere 0:7-Klatsche hinnehmen.

 

"Dritte" - RW Leithe II

8:2 (2:1) / Tore: Dalüge, Klosek, Hebbeler, Kabuth, Weichbrodt (3), Sareyko