Axel Sundermann verlängert

Bleibt dem Verein erhalten: Das Trainergespann der "Ersten".
Bleibt dem Verein erhalten: Das Trainergespann der "Ersten".

Nach dem Sieg über Schwarz-Weiß Eppendorf bestätigte unser Trainer Axel Sundermann das, was spätestens seit der Mitgliederversammlung am letzten Freitag offiziell bekannt war: Er und sein Team um "Birdy" Grieswald und Michael Gabriel werden auch in der kommenden Saison 2017/18 die Geschicke unserer 1. Mannschaft leiten.

 

"Uns steht mit Sicherheit ein großer Umbruch bevor, aber ich bin guter Dinge, dass wir auch im kommenden Jahr diese Mannschaft weiterentwickeln können", so der 45-Coach. Auch die sportliche Leitung sieht die Verlängerung als klares Signal: "Ich bin froh, dass wir mit Axel, Frank und Michael den eingeschlagenen Weg weitergehen können - konstant wollen wir nämlich auf unseren eigenen Unterbau der U19 setzen ", so Jörg Berg. "Diese Verlängerung war immer unser Ziel. Jetzt halten wir zusammen mit Axel Sundermann und auch Dennis Knobel, der die 2. Mannschaft zusammen mit Marcus Hasecke trainieren wird, Augen und Ohren offen, um die Mannschaft für die neue Saison noch zu verstärken."


Unnötige Niederlage in Heven

Ging voran: Marcel Erdelt. (Foto: Wiethege)
Ging voran: Marcel Erdelt. (Foto: Wiethege)

Einen kleinen Rückschlag im Kampf um den 2. Tabellenplatz in der Bezirksliga 10 hat unsere "Erste" am Sonntag hinnehmen müssen. Bei der  ärgerlichen 1:2 (1:0)-Pleite gegen TuS Heven vergaben unsere Rot-Weißen zu viele gute Torchancen. Nur Kamil Kokoschka traf ins Netz.

 

Energisch und zielstrebig hatte die Waldschlößchen-Elf in Heven begonnen und sich forsch zum gegnerischen Tor kombiniert. Nicht unverdient war demnach das schön herausgespielte 1:0 von Kamil Kokoschka (14.), der den Ball gekonnt über den aus seinem Tor eilenden TuS-Torwart lupfte. Doch Sicherheit brachte die Führung zunächst nicht - die 45er ließen sich im Spiel gegen den Ball zu oft nach hinten drängen, was Heven zu nutzen wusste; hellwach wirkte Jungspund und A-Jugend-Torwart Felix Sonntag, der für den verhinderten Sören Rittmeier das SCW-Tor hütete. Auf der anderen Seite kamen die an diesem Tag von Frank "Birdy" Grieswald gecoachten Schützlinge immer wieder gefährlich in den gegnerischen Strafraum, doch fielen die Abschlüsse zu unkonzentriert aus. So ging es mit einer knappen 1:0-Führung in die Kabinen.

 

Die zweite Halbzeit war dann aus 45-Sicht schier zum Vergessen. Ballverlust über Ballverlust leisteten sich die Rot-Weißen im Spiel nach vorne, sodass der frühe Gegentreffer (55.) nicht mehr überraschend kam. Doch damit nicht genug - kaum mehr präsent in den Zweikämpfen, überließ die "Erste" nun dem Gastgeber das Spielgerät; fahrig wirkten die Offensivbemühungen. Kokoschka hing in der Luft und vermisste mit Kapitän Berg einen fähigen Spielpartner, der aufgrund muskulärer Probleme bereits im ersten Durchgang vom Feld gegangen war. Über die Außen fehlte jeglicher Druck. So drehte der TuS die Partie (59.) und vergab sogar wenig später noch einen Foulelfmeter; Sonntag hatte abermals hervorragend pariert. Zwar rappelte sich unsere Elf danach nochmals auf, die Angriffe führten allerdings zu keinem Torerfolg mehr -  doch ein solcher wäre zweifellos überfällig gewesen, lag der Ball in vielen Momenten einschussbereit vor den Füßen. Eine hausgemachte Niederlage.

 

Da der Konkurrent um den 2. Tabellenplatz, SV Wanne 11, ebenfalls nicht punkten konnte (1:2 gegen Horsthausen), steigt am kommenden Sonntag (28.) zum Saisonfinale ein echtes Spitzenspiel am Waldschlößchen: Als Tabellen-3. trifft das Sundermann-Team auf ebendiese Wanner und kann mit einem Sieg Vizemeister werden.


Kokoschka ist nicht zu stoppen

Die 1. Mannschaft bleibt auf Erfolgskurs. Nach einem verdienten 3:1 (2:0)-Erfolg über Schwarz-Weiß Eppendorf hält sich das Sundermann-Team auf dem 3. Tabellenrang in der Bezirksliga 10. Kamil Kokoschka trifft dreifach ins Netz.

 

Gegen in der Offensive harmlose Eppendorfer hatten unsere Rot-Weißen das Heft frühzeitig in die Hand genommen und sich gute Torgelegenheiten herauskombinieren können. Eine davon nutzte 45-Torjäger Kamil Kokoschka eiskalt zur frühen Führung (11.). Äußerst ballsicher und immer wieder schön in Szene gesetzt vom starken Spielantreiber Paul Vitt, stellte die Offensive der Sundermann-Schützlinge die Gäste vor schwierige Aufgaben; früher hätte die "Erste" demnach das Ergebnis in die Höhe schrauben müssen. Erst und wiederholt Kokoschka lenkte kurz vor der Halbzeit mit seinem zweiten Treffer (41.) das Ergebnis in die erhoffte beruhigende Richtung. Auf der anderen Seite hatte 45-Goalie Rittmeier einen bisher eher entspannten Sonntagmittag erlebt.

 

Das sollte sich im zweiten Durchgang ändern. Unsere Rot-Weißen erlaubten sich einige Unkonzentriertheiten im Spielaufbau und hielten die weiterhin ideenlosen Gäste dadurch wach; ein berechtigter Handelfmeter für die Schwarz-Weißen sorgte unversehens für Spannung - nur noch 2:1 (67.). So musste die "Erste" in der Folge die Spur ihres noch in der ersten Hälfte so guten Spiels wiederfinden, was ihr dann auch gelang; Kokoschka netzte zum dritten Mal ein (80.). Routiniert und verdient brachte die Sundermann-Elf schließlich den nur kurzzeitig gefährdeten Sieg über die letzte Sekunde.

 

Mit dem 21. Saisonsieg bleibt die "Erste" dem Tabellen-2., SV Wanne 11, punktgleich (je 68) auf den Fersen. Nach dem nächsten Auswärtsspiel am kommenden Sonntag (21., Gegner: TuS Heven) kommt es dann zum Saisonfinale am heimischen Waldschlößchen zum direkten Duell gegen den derzeit Zweitplatzierten.


Energieleistung - "Erste" eilt von Sieg zu Sieg

Die 1. Mannschaft setzt ihre Erfolgsserie mit einem 3:1 (0:0)-Auswärtssieg beim TuS Hattingen fort. Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit nutzte das Sundermann-Team seine Torchancen im zweiten Durchgang konsequenter und gewann am Ende nicht unverdient.

 

Auf dem ungewohnten Rasenplatz am Wildhagen hatte die "Erste" zunächst nicht das beste Gefühl am Ball und leistete sich den einen oder anderen Lapsus. Der Gastgeber blieb dicht gestaffelt, bekam die agilen 45-Angreifer Kokoschka und Berg jedoch oftmals nicht in den Griff. So startete Top-Torjäger Kamil Kokoschka geschickt hinter die zuweilen ungelenke TuS-Viererkette, scheiterte allerdings entweder am Abseits oder selbst an noch unkonzentrierten Abschlussaktionen - immer wieder fehlte der letzte Pass.  

 

Im Verlauf des ersten Durchgangs entwickelte sich ein bissiges Spiel, in dem unsere Rot-Weißen nicht zurückwichen und sich jedem Zweikampf energisch stellten. Der TuS kam verstärkt über die Außenbahnen und tauchte hin und wieder sporadisch vor dem Gehäuse von Schlussmann Rittmeier auf - richtig brenzlig wurde es aber kaum. Noch mehr an Fahrt nahm die Partie dann im zweiten Abschnitt auf; zielstrebiger die freien Räume anspielend, suchte die "Erste" nun den schnellsten Weg zum Tor, und Kokoschka fand selbigen nach schöner Vorarbeit von Berg (55.): 1:0! Mehr Sicherheit gab die Führung fortan nicht, da auch der TuS nicht nachließ und speziell auf der rechten Seite Gefährlichkeit ausstrahlte; knallte ein Hattinger Schuss vorerst links an den Pfosten, landete wenig später der nächste Ball nicht unverdient im Netz (75.) - zu unvorsichtig zeigten sich die Rot-Weißen in dieser Phase; zudem hatte "Ibo" El-Lahib vor dem Ausgleich das 2:0 auf dem Fuß gehabt.

 

Eine gute Viertelstunde vor dem Schlusspfiff nahm die Sundermann-Elf das Heft wieder in die Hand. Mit den starken Innerverteidigern Patrick Feistner und Pascal Kaczmarek im Rücken, drängte die 45-Offensive konsequent auf das zweite Tor. Die erneute Führung begünstigte ein berechtigter Foulelfmeter: "Kenny" Neumann verwandelte gekonnt (79.). Den Sieg vor Augen, ließen unsere Farben nichts mehr anbrennen und krönten den vorbildlichen Endspurt mit dem spielentscheidenden 3:1 (85.) - Kleine Rumberg schob technisch sauber am Torwart vorbei. Die drei Punkte waren eingetütet.

 

Mit dem verdienten 3:1-Erfolg und der gleichzeitigen Niederlage des SV Herbede (0:2 gegen Harpen) hat sich die 1. Mannschaft auf den 3. Tabellenplatz vorgeschoben. Das Sundermann-Team ist dem Tabellen-2., SV Wanne 11, dicht und punktgleich (je 65 Pkt.) auf den Fersen. Am nächsten Sonntag (14.) kommt SW Eppendorf ans Waldschlößchen. 


Jansen hilft der Hasecke-Elf

Kurzzeitig zurück im 45-Trikot: Marc Jansen.
Kurzzeitig zurück im 45-Trikot: Marc Jansen.

Die 2. Mannschaft konnte mit Unterstützung von 45-Urgestein Marc Jansen das wichtige Heimspiel gegen die Zweitvertretung des SV Herbede mit 2:0 (0:0) für sich entscheiden. Trainer Marcus Hasecke hatte den langjährigen Goalgetter unserer "Ersten" kurzerhand aus dem Ruhestand geholt.

 

Gewohnt ballsicher und noch immer antrittsschnell, zeigte sich Jansen in seinem ersten Spiel für die Rot-Weißen seit knapp einem Jahr von seiner gefährlichen Seite. So konnte er der "Zweiten" wichtige Impulse geben im Kellerduell gegen die zuvor punktgleichen Herbeder. A-Junior Philip Heinen (51.) und Marcel Dymid (70.) sicherten mit ihren beiden Treffern den schließlich verdienten Heimsieg. Mit nun 24 Punkten steht unsere Reserve auf dem 11. Tabellenplatz und wahrt einen 4-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenvorletzten, RW Stiepel.  


Starke Leistung gegen Herbede

Wirbelte im 45-Mittelfeld: Paul Vitt. (Foto: WAZ)
Wirbelte im 45-Mittelfeld: Paul Vitt. (Foto: WAZ)

Durch das 3:1 (0:0) gegen den SV Herbede bleibt die 1. Mannschaft auf Erfolgskurs. In einer hart umkämpften Partie benötigte die Sundermann-Elf Geduld, ehe Sturmass Kamil Kokoschka einen Fehler des Gäste-Torwarts zur Führung nutzte. Später patzte allerdings auch Schlussmann Rittmeier.

 

So war sich der 45-Goalie in der 80. Spielminute nach einem langen Herbeder Ball uneins mit seinen Vorderleuten und machte den Weg somit frei zum 1:1, das sicherlich zu diesem Zeitpunkt kein unverdientes Endresultat gewesen wäre -  beide Mannschaften hatten sich in den 79 Minuten zuvor immerhin in intensiven Zweikämpfen gegenseitig abgerieben; klare Torchancen waren aufgrund der jeweils starken Defensivleistungen eher selten.

 

Was den Sieg unserer Rot-Weißen dann letztlich zu einem "klar verdienten" (Coach Sundermann) machte, war die Tatsache, dass das Team um Kapitän und Neu-Vater Dennis Berg auf den letzten Metern eine ungeheure Entschlossenheit, eben den entscheidenden Siegeswillen demonstrierte: Unbeeindruckt vom ärgerlichen Ausgleich, legte die "Erste" kurz vor Ende einen Zahn zu und belohnte sich für ihren Endspurt. Nachdem Paul Vitt seine sehr gute Leistung mit dem 2:1 (82.) hatte krönen können, setzte wiederum Kamil Kokoschka nur wenige Augenblicke später den Schlussstrich - 3:1 (82.)!

 

Nach dem 11. Heimsieg der laufenden Bezirksliga 10-Saison bleibt die 1. Mannschaft weiterhin Tabellenvierter (62 Pkt.), hat jedoch nur noch einen Punkt Rückstand auf den Tabellenzweiten aus Herbede. Am nächsten Sonntag (07.05.) geht es für das Sundermann-Team dann zum TuS Hattingen.   


Zwischen Licht und Schatten

Ein turbulentes Spiel konnte unsere "Erste" am gestrigen Sonntag für sich entscheiden. Beim 5:4 (3:1)-Erfolg gegen TuS Harpen glänzte die Offensive um Torjäger Dennis Berg, während die Defensive mehrmals große Lücken offenbarte.

 

Obwohl die Sundermann-Schützlinge gegen die vom Abstieg bedrohten Harpener gut ins Spiel fanden, ging der TuS in der 12. Minute überraschend in Führung; Stellungsfehler hatten den Treffer begünstigt. Die 45er antworteten allerdings prompt: Kapitän Dennis Berg setzte unter günstiger Mithilfe des Torwarts einen flachen Schuss ins Netz (15.). Nach dem Ausgleich erhöhten unsere Rot-Weißen dann das Tempo; Harpen überließ den Ball und große Räume, in die die Sundermann-Elf gekonnt hineinstieß - Marcel Erdelt erhöhte auf 2:1 (26.). Doch gänzlich sattelfest wirkte das 45-Spiel in der Folge nicht, zumal in der Defensive die letzte Zweikampf-Entschlossenheit fehlte. So kam auch der Gastgeber immer wieder zu guten Torgelegenheiten; Schlussmann Rittmeier war hellwach.

 

Noch vor der Pause konnte wiederholt Berg per Strafstoß das Ergebnis beruhigend in die Höhe schrauben - eingetütet war der Sieg damit aber noch lange nicht. Harpen zeigte Biss und kam nur drei Minuten nach Wiederanpfiff zum 2:3 (48.). Danach hatten unsere 45er durchaus Glück, als der TuS des Öfteren gefährlich vor Rittmeiers Gehäuse auftauchte, den Ball jedoch nicht über die Linie brachte. Verlassen konnte sich Trainer Sundermann an diesem Tag auf seine Offensive: Paul Vitt und zum dritten Mal Dennis Berg entschieden mit ihren Treffern (60., 80.) die Partie - zum Haare raufen wirkte hingegen erneut das Verhalten der rot-weißen Defensive, die sich noch zwei weitere Gegentreffer (86., 89.) einschenken ließ.

 

So schwankte die "Erste" am Sonntag zwischen Licht und Schatten, ergatterte trotz allem nicht unverdient die drei wichtigen Punkte. Als Tabellen-4. (59 Pkt.) empfangen unsere Rot-Weißen dann am nächsten Wochenende (30.) daheim den SV Herbede, der lediglich einen Punkt in der Bezirksliga 10-Tabelle entfernt ist.


Bittere Pleite gegen Phönix - Aufstieg abgehakt

Nach dem 1:2 (0:1) bei Phönix Bochum hat sich die "Erste" aus dem Aufstiegsrennen der Bezirksliga 10 verabschiedet. Bei warmen Temperaturen fand das Sundermann-Team an der Gemeindestraße nicht zu seinem Spiel und enttäuschte leider auf ganzer Linie. 

 

Unerwartet schwach sah der Auftritt unserer Rot-Weißen in der ersten Halbzeit auf dem Phönix-Rasen aus; überfordert von der quirligen Offensive der Gastgeber, ließ sich der Tabellendritte meist bespielen und vorführen. Zu schleppend im Spielaufbau und ohne Biss in der Zweikampfführung - für einen Aufstiegs-Aspiranten hätten die wieder einmal zahlreich erschienenen 45-Anhänger deutlich mehr von der "Ersten" erwartet. Stattdessen wirkte Phönix - auch im Kopf - frischer und kam, nach zuvor etlichen Torchancen, noch vor der Pause per berechtigtem Foulelfmeter zum verdienten 1:0 (44.). 

 

Nicht besser aus Weitmar-Sicht begann der zweite Durchgang: Gerade einmal wenige Sekunden waren gespielt, da zappelte der Ball im Netz von Schlussmann Sören Rittmeier; aufs Neue hatte sich die zum Teil konfus agierende 45-Abwehrreihe überrumpeln lassen - 0:2 (46.)! Und kurze Zeit später hätte es sogar ein weiteres Gegentor gegeben, doch Phönix-Goalgetter Wnuk vergab freistehend vor unserem Gehäuse. Fassungslos musste SCW-Trainer Sundermann der ersten Niederlage seit zehn Spielen bereits ins Auge sehen, ehe seine Schützlinge sich aufrafften und endlich zu kämpfen begannen; so keimte ein wenig Hoffnung auf, nachdem Heidari sehenswert zum 1:2 hatte verkürzen können (72.). Ein weiteres Tor jedoch wollte nicht mehr fallen, zumal die letzte Entschlossenheit in den Angriffsaktionen fehlte. "Phönix hat absolut verdient gewonnen", konstatierte ein sichtlich enttäuschter Sundermann.

 

Durch die Niederlage beträgt der Rückstand für die 1. Mannschaft auf Bezirksliga 10-Primus Horsthausen nun acht Punkte - es scheint demnach wohl aussichtslos, dass unsere Rot-Weißen noch in den Aufstiegskampf werden eingreifen können. Am kommenden Gründonnerstag (13.) reist dann besagter Primus ans Waldschlößchen.


Unbequeme Wanner ärgern die "Erste"

Mit einem 2:2 (0:1) musste sich unsere "Erste" zu Hause gegen die SF Wanne begnügen.

 

Stark ersatzgeschwächt war das Sundermann-Team in die Partie gegangen und tat sich gegen bissige Wanner wie erwartet lange schwer. Zwar konnten unsere Rot-Weißen so gesehen am Sonntag nicht durchweg spielerisch, dafür aber kämpferisch überzeugen - mit den U19-Spielern Pascal Körber und Eric Scharpenberg, die jeweils eine gute erste Leistung als Seniorenspieler zeigten, egalisierten die 45er im zweiten Durchgang einen 0:2-Rückstand (Tore: Hammernick und Kokoschka per Elfmeter); den letztendlich verdienten Punktgewinn sicherte gleichermaßen 45-Schlussmann Sören Rittmeier, der noch die eine oder andere Torchance der Gäste gekonnt entschärfte.

 

Da der derzeitige Spitzenreiter der Bezirksliga 10, die SpVgg Horsthausen, ebenso Unentschieden spielte, bleibt es für die "Erste" bei einem Rückstand von fünf Punkten auf den Liga-Primus. Am kommenden Sonntag (9.) reist die Sundermann-Elf dann nach Phönix Bochum.

Foto: FuPA.
Foto: FuPA.

"Die Jungs haben alles gegeben."


Trotz des Unentschiedens war Trainer Axel Sundermann mit dem Auftritt seiner Schützlinge zufrieden: "Wir müssen seit einiger Zeit auf wichtige Stammspieler verzichten. Die Jungs, die auf dem Feld standen, haben alles gegeben. Auch die beiden Spieler aus der A-Jugend haben einen starken Eindruck hinterlassen." 



Sundermann-Elf siegt glanzlos

Sammelte erneut ein paar Spielminuten: 45-Linksfuß Max Verres (Foto: Wiethege).
Sammelte erneut ein paar Spielminuten: 45-Linksfuß Max Verres (Foto: Wiethege).

Mit einem auch in der Höhe verdienten 3:0 (1:0) konnte die 1. Mannschaft das Derby gegen den FC Neuruhrort für sich entscheiden. Im ersten Spielabschnitt an der Ruhrstraße hatte sich die Elf von Axel Sundermann allerdings äußerst schwer getan.

 

Gegen enorm bissige und zielstrebige Gastgeber fanden unsere Rot-Weißen nur schwer in die Partie und brauchten eine gewisse Zeit, um sich in der Defensive richtig zu sortieren; die Folge war, dass sich oftmals (und zu oft) große Lücken, vor allem auf den Außenbahnen, ergaben, in die der FCN immer wieder schnell hineinstieß. So hatte die "Erste" anfangs Glück, dass zahlreiche, zumeist unbedrängt vorbereitete Einschussmöglichkeiten nicht den Weg ins Tor von 45-Schlussmann Rittmeier fanden. Gut und besser aus Weitmar-Sicht sah das Spiel etwa zehn Minuten vor dem Pausentee aus: Sicherer im Passspiel und nun stabil im Defensivverbund, tauchte die Sundermann-Elf häufiger wie gefährlicher vor dem gegnerischen Gehäuse auf - das sehenswerte 1:0 (39.) von Marcel Sterkau kam demnach zum richtigen Zeitpunkt.

 

So auch das 2:0 von Kamil Kokoschka nur drei Minuten nach Wiederbeginn, das den deutlich nachlassenden Willen der Neuruhrorter endgültig zu brechen schien. Chance um Chance erspielte sich die "Erste" in der Folgezeit, doch zeigte sie sich im FCN-Strafraum zu unkonzentriert und vergab teils hundertprozentige Möglichkeiten; auf der anderen Seite wankte hin und wieder die rot-weiße Defensive und ließ gegen geschlagen geglaubte Gastgeber noch Abschluss-Momente zu - was Trainer Sundermann verständlicherweise auf die Palme brachte. Erst das 3:0 (90.), abermals von Kokoschka und bestens vorbereitet durch Vitt und Sterkau, brachte Erleichterung. "Ein verdienter Sieg", freute sich Sundermann abschließend, ohne jedoch in Euphorie zu verfallen: "Das war sicherlich nicht die beste Auswärtsleistung."

 

Nach dem neunten ungeschlagenen Spiel in Folge bleibt die "Erste" als Tabellendritter (52 Pkt.) dem Spitzenreiter aus Horsthausen (57 Pkt.) unverändert auf den Fersen. Am kommenden Sonntag (02.04.) reisen die Sportfreunde Wanne ans Waldschlößchen - das Hinspiel ging mit 1:2 verloren. Selbstverständlichen wollen sich unsere 45er revanchieren. 


Nullnummer gegen Kaltehardt

Sah die Rote Karte: Patrick Feistner (Foto: FuPa).
Sah die Rote Karte: Patrick Feistner (Foto: FuPa).

Einen kleinen Dämpfer musste unsere 1. Mannschaft im Kampf um die Tabellenspitze der Bezirksliga 10 hinnehmen. Beim 0:0 gegen den TuS Kaltehardt vergab das Team von 45-Trainer Axel Sundermann vor allem im ersten Durchgang gute Gelegenheiten.

 

So zielstrebig und auch oftmals passgenau sich unsere Rot-Weißen vor der Halbzeit durch die dichte TuS-Defensive kombinieren konnten (Kokoschka vergab mehrere Male in aussichtsreicher Position), so deutlich schwerer taten sie sich dann mit dem eigenen wie gehäuften Ballbesitz im zweiten Abschnitt. Während die defensiv eingestellten Gäste wenig bis gar nichts zum Spiel beitrugen, bemühte sich unsere "Erste", von einem bärenstarken Marcel Erdelt in der Innenverteidigung angetrieben, oft vergebens; nur selten fanden die letzten, entscheidenden Bälle sonach den richtigen Weg, zahlreiche, eher harmlose Torschüsse wurden abgewehrt. Nicht einmal nach der durchaus fragwürdigen Roten Karte für Patrick Feistner (Grätsche kurz vor dem Strafraum, die als Notbremse ausgelegt wurde) änderte sich das Spielgeschehen: Die "Erste" drückte und kombinierte, doch fehlte jetzt die finale Entschlossenheit in den gefährlichen Zonen rund ums weiterhin verschanzte TuS-Gelände. "Blöd gelaufen", knirschte unser 45-Trainer nach der gegen Ende hin tristen Nullnummer mit den Zähnen, zumal ein weiterer Heim-Dreier fest eingeplant gewesen war.

 

Durch das Unentschieden fällt die "Erste" auf den 3. Tabellenplatz zurück, bleibt jedoch mit aktuell fünf Punkten Rückstand der Spitze, an der unverändert die SpVgg Horsthausen thront (53 Pkt.), mit etwas längeren Schritten auf den Fersen. Am kommenden Sonntag (26.) geht es für die Sundermann-Elf zum FC Neuruhrort.


Hart erarbeiteter Sieg auf holprigem Geläuf

Nach dem wichtigen 3:1 (0:0)-Erfolg in Kornharpen bleibt unsere "Erste" im neuen Jahr weiter ungeschlagen und der Tabellenspitze auf den Fersen. Beim Schlusslicht der Bezirksliga 10 hatte die Elf von Axel Sundermann aber gut eine Halbzeit gebraucht, um in Schwung zu kommen.

 

So hatte der gut eingestellte, von unserem Ex-Coach Sören Liedtke betreute Gastgeber lange Zeit die Räume eng und den Rot-Weißen das Leben schwer gemacht. Um spielerische Akzente bemüht, verrannten sich die 45er oftmals schon im Mittelfeld und hatten zudem Glück, dass Kornharpen beste Konter-Gelegenheiten nicht zur Führung nutzte; gar ein im ersten Eindruck reguläres Tor wurde der Liedtke-Elf aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung aberkannt. Deutlich besser aus Weitmar-Sicht sah es dann im zweiten Durchgang aus - mit zielstrebigeren langen Diagonalbällen konnte sich die "Erste" schneller in die gegnerischen Gefahrenzonen spielen: Marcel Sterkau vollendete einen dieser Bälle volley-gekonnt (55.). Als Heidari folglich auf 2:0 erhöhte (67.), schien der Bann gebrochen; unser Team hatte den Ball und auch den holprigen wie staubigen Ascheplatz an der Burkuhle endlich besser im Griff und ließ sich gleichfalls vom verdienten Kornharpener Anschlusstreffer (86.) nicht beirren. Kamil Kokoschka schnürte den Sack final zu (90.).

 

Weiterhin als Tabellenzweiter jagt die Sundermann-Elf (48 Pkt.) den Bezirksliga 10-Spitzenreiter Horsthausen (51 Pkt.) und möchte in der kommenden Woche (19.) daheim gegen den TuS Kaltehardt nachlegen.  


Kamil Kokoschka erlegt überforderte Herner

Ließ den gegnerischen Verteidigern keine Chance: Kamil Kokoschka (rechts, Foto: Wiethege).
Ließ den gegnerischen Verteidigern keine Chance: Kamil Kokoschka (rechts, Foto: Wiethege).

Mit einer hervorragenden Leistung hat sich unsere "Erste" daheim gegen den BV Herne-Süd deutlich wie auch verdient durchsetzen können. Kamil Kokoschka traf beim 5:1 (2:0)-Erfolg fünf Mal.

 

Dass das 45-Sturmass nach seinem ganz persönlichen Tor-Festival selbstredend der "Mann des Tages" war, bestritt aufseiten unserer Rot-Weißen niemand. Doch ohne seine an diesem Sonntag ebenso gut aufgelegten Mitspieler hätte es Kokoschka womöglich nicht so einfach gehabt, gleich satte fünf Mal das Spielgerät im Netz unterzubringen. "Alle haben sich ein großes Lob verdient", sah 45-Trainer Axel Sundermann dementsprechend den Grund für den auch in der Höhe verdienten Sieg gegen teilweise überforderte Herner in der fokussierten Teamleistung. So hatte der auf der rechten Seite agil auftretende Tobi Rumberg per schöner Vorarbeit Kokoschka derart in Szene setzen können, dass dieser aus kurzer Distanz locker zum frühen 1:0 (10.) einschieben konnte.

 

Spielerisch äußerst zielstrebig und in den entscheidenden Momenten zweikampfstark, ließen Sundermanns Schützlinge den Gästen auch nach der Führung keine Luft zum Atmen. Nachdem erneut Kokoschka auf 2:0 (30.) erhöht hatte, schienen die wichtigen drei Punkte bereits so gut wie eingetütet. Zwar erlaubten sich die 45er dann gegen Mitte der zweiten Halbzeit eine kleine Schwächephase - in der Herne kurzerhand ein kleines spielerisches Übergewicht im Mittelfeld besaß -, doch konnte Kokoschka mit zwei weiteren, schön herausgespielten Treffern (59., 73.) schnell die Weichen in Richtung Heimsieg stellen. Die Gäste, die durch einen von 45-Schlussmann Rittmeier begünstigten Anschlusstreffer (76.) noch Ergebniskosmetik betreiben konnten, öffneten im Defensivverbund gegen Ende des Spiels nun alle Schleusen und ermöglichten Kokoschka letztlich noch den sage und schreibe fünften Treffer (81.) in einem schier unglaublichen Spiel aus Sicht unseres Goalgetters.

 

Mit dem 9. Sieg im 10. Heimspiel (Liga-Bestwert) bleibt unsere 1. Mannschaft als Tabellenzweiter (45 Pkt.) dicht hinter der Spitze, an der weiterhin die SpVgg Horsthausen (48 Pkt.) thront. Am kommenden Sonntag (12.) tritt die Sundermann-Elf bei Vorwärts Kornharpen an, wo unser Ex-Coach Sören Liedtke das Traineramt im Winter übernommen hat.     


Kokoschka wieder an Bord

Die 1. Mannschaft will die Chance auf den Aufstieg wahren und am Sonntag gegen den BV Herne-Süd (15 Uhr) die Punkte am Waldschlößchen behalten. "Einfach wird das jedoch nicht", weiß unser 45-Trainer Axel Sundermann um die Stärke des Gegners.

 

So boten beide Teams im Hinspiel (0:0) ein ansehnliches Bezirksligaspiel, in dem insbesondere Herne mit individueller Spielstärke auffiel - ein wenig überraschend in dieser Hinsicht erscheint der derzeitige 9. Tabellenplatz der vor der Saison hoch gehandelten Gäste. Davon blenden lassen sollte sich unsere "Erste" allerdings nicht, muss sie nach der zuletzt mauen Vorstellung gegen Arminia Bochum (1:1) auf sich selbst schauen und ihr Spiel wieder in die richtige Richtung lenken. Helfen kann dabei Sturmass Kamil Kokoschka (nach Gelb-Sperre); fehlen hingegen werden Feistner und El-Lahib.

 

Auch unsere 2. Mannschaft möchte ihr Heimspiel am Vormittag (13 Uhr) erfolgreich gestalten. Gegen den direkten tabellarischen Nachbarn TuS Blankenstein (11.) wird sich die Hasecke-Elf (12.) jedoch im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Querenburg vor zwei Wochen steigern müssen - ohnehin rückt die Abstiegszone der Kreisliga A2 immer näher.


Nur 1:1 - "Erste" bleibt dennoch Zweiter

Musste sich mit einem Punkt begnügen: 45-Trainer Sundermann.
Musste sich mit einem Punkt begnügen: 45-Trainer Sundermann.

Nach dem 1:1 (1:1) bei Arminia Bochum und dem damit fünften ungeschlagenen Ligaspiel in Folge bleibt unsere "Erste" als Tabellenzweiter dick im Aufstiegs-Geschäft. Enttäuscht darüber, dass es am Sonntag nicht zu einem dreifachen Punkterfolg reichte, waren die 45er jedoch allemal.

 

Nicht besser hätten die Rot-Weißen nämlich in ihr Auswärtsspiel bei der Arminia starten können - bissig, schnell und ballsicher präsentierte sich das Sundermann-Team in den Anfangsminuten. Vergoldet wurde diese gute Startleistung dann folgerichtig und verdient mit dem 1:0 (14.), das einer scharf auf den ersten Pfosten getretenen Ecke von Kenny Neumann vorausging (Eigentor). "Danach brach unser Spiel allerdings abrupt ab", ärgerte sich Trainer Sundermann über den Leistungsabfall seiner Schützlinge gegen Mitte der ersten Halbzeit; zu viele Räume gaben die 45er nun preis und leisteten sich in der Vorwärtsbewegung haarsträubende Abspielfehler - keineswegs unverdient war sonach das 1:1 (39.) der bissig agierenden Arminen.   

 

Auch nach dem Wechsel wirkte das Spiel der Sundermann-Elf eher unrhythmisch wie ungenau. Zwar behielt sie den Ball zumeist in den eigenen Reihen, wusste aber nicht so recht, was sie mit dem Spielgerät anstellen sollte. So fehlten gegen die kompakte Defensive der Gastgeber letztlich die richtigen, abgestimmten Offensiv-Bewegungen, um mit Pässen in die Tiefe vor das Arminen-Tor zu kommen; technische Unzulänglichkeiten taten ihr Übriges. "Fairerweise müssen wir sagen, dass wir an diesem Tag nicht mehr als einen Punkt verdient gehabt hätten", resümierte Sundermann, der seine Mannen bis zum Schluss kombinieren und anrennen, jedoch keinen weiteren und entscheidenden Treffer mehr erzielen sah.

 

Trotz des 'nur' einen Punktes bleiben die Rot-Weißen als Tabellenzweiter (42 Pkt.) mit jetzt drei Punkten Rückstand dicht hinter Bezirksliga 10-Spitzenreiter Horsthausen (45 Pkt.). In der nächsten Woche ist spielfrei; danach, am 05.03., geht es für unsere 45-Schützlinge im Liga-Betrieb weiter: Dann gastiert die Mannschaft von Herne-Süd an der Hasenkampstraße. 


Keine leichten Auswärtsaufgaben

Traf zuletzt vom Elfmeterpunkt: Kenny Neumann (Mitte).
Traf zuletzt vom Elfmeterpunkt: Kenny Neumann (Mitte).

Nach dem gelungenen Heimspiel-Auftakt gegen den FC Altenbochum (1:0) will unsere 1. Mannschaft nun auch auswärts bestehen und bei Arminia Bochum (So., 15 Uhr) mit einem Dreier die Tabellenspitze der Bezirksliga 10 weiter unter Druck setzen. Goalgetter Kamil Kokoschka fällt aus (Gelb-Sperre), Patrick Feistner ist noch fraglich.

 

"Wir werden Arminia ganz sicher nicht unterschätzen", warnt Trainer Sundermann vor einem allzu naiven Blick auf die aktuelle Tabelle - denn die spricht auf den ersten Blick eine klare Sprache: Unsere "Erste" befindet sich als Tabellenzweiter mit nur einem Punkt Rückstand dicht hinter der Spitze (an der aktuell die SpVgg Horsthausen steht), während sich die Arminia (16.) vollends im Abstiegskampf befindet. "Das wird keine leichte Auswärtsaufgabe", weiß 45-Übungsleiter Sundermann, der den zuletzt guten Auftritt der Arminen (späte 2:4-Niederlage in Horsthausen) durchaus registriert hat.

 

Ebenfalls auswärts antreten muss unsere 2. Mannschaft um Trainer Marcus Hasecke. Nach einer eher durchwachsenen Wintervorbereitung will die 45-Reserve (derzeit 11.) alles daran setzen, um beim direkten Tabellen-Nachbarn TuS Querenburg (10.) zu punkten und somit erfolgreich in die Rückrunde der Kreisliga A2 zu starten. Aufgrund einiger Ausfälle wird Coach "Hase" allerdings wohl selbst die Fußballschuhe schnüren müssen.


Ein zäher, aber verdienter Heimsieg

Ohne Glanz, aber mit spielerischer Überlegenheit ringt die 1. Mannschaft zum ersten Heimspiel des Jahres den FC Altenbochum mit 1:0 (0:0) nieder. Neumann erlöst unsere 45er erst kurz vor Schluss. Nach gleichzeitigen Punktverlusten der Konkurrenz sind die Sundermann-Schützlinge auf Rang zwei vorgerückt.

 

"Eine zähe Angelegenheit", knirschte unser 45-Trainer noch nach dem Spiel gegen eine in den 90 Minuten zuvor ziemlich unbequeme Altenbochum-Truppe mit den Zähnen. So hatten die Rot-Weißen zwar überwiegend den Ball, doch kaum einmal spielerische Finesse im Repertoire - was insbesondere daran lag, dass sich die bieder agierende Gäste-Elf zumeist in der eigenen Hälfte verschanzte und die Räume für die bemühten 45er dicht machte.

 

Dennoch ergaben sich für unsere Schützlinge immer wieder gute Torgelegenheiten, aber fehlte im Abschluss die Genauigkeit, um mit einer beruhigenden Führung in die Pause zu gehen. Die Gäste aus Altenbochum beschränkten sich überwiegend auf reines Verteidigen und ließen dann und wann bei Ballverlusten der Sundermann-Elf (die in diesem Spiel gehäuft auftraten) spielerische Konter-Akzente aufblitzen. So war es für die durchweg unbeschäftigte 45-Abwehr oftmals kein einfaches Unterfangen, den Ball im Spielaufbau durch die beengten Räume an den Mann zu bringen - langes Ballgeschiebe war die Folge, zumal die rot-weiße Offensive nicht die richtigen Löcher in die FCA-Deckung reißen konnte. Das 0:0 zum Pausentee schien daher das wohl logische Resultat.

 

Nach dem Wechsel eine kurze Schrecksekunde: Unachtsam gegen den Ball verteidigend, überließ die Sundermann-Elf kurzerhand den Gästen zu viel Raum, die sich plötzlich und zum ersten Mal vor 45-Schlussmann Sören Rittmeier befanden - aber der verhinderte eine FCA-Führung. Danach dasselbe Bild: Das Waldschlößchen-Team hatte den Ball, fand aber keine Mittel, die Gäste schneller und gezielter zu bespielen; dutzende lange Bälle versandeten im Aus. Erst kurz vor dem Ende kam unsere "Erste" dem Altenbochumer Tor wieder näher, als der umtriebige Kamil Kokoschka Paul Vitt in Szene setzte, der im Strafraum zum Schuss ausholte, dabei jedoch von den Beinen geholt wurde - Elfmeter. Kenny Neumann schnappte sich den Ball und versenkte sicher zum 1:0 (83.), das unsere Rot-Weißen bis zum Schluss verdientermaßen verteidigten. 

 

Nach den gleichzeitigen Punktverlusten der Konkurrenz (Fortuna Herne spielt Remis, SV Herbede verliert), steht die Sundermann-Elf nun auf dem 2. Platz in der Bezirksliga 10-Tabelle (41 Pkt.) mit nur einem Punkt Rückstand auf die SpVgg Horsthausen. Am nächsten Sonntag (19.) treten die 45er zum Auswärtsspiel bei Arminia Bochum an und wollen die Tabellenspitze weiter unter Druck setzen. 


Kaltstart: Sundermann-Elf legt wieder los

Es geht wieder zur Sache: Unsere Rot-Weißen brennen und wollen gewinnen.
Es geht wieder zur Sache: Unsere Rot-Weißen brennen und wollen gewinnen.

Am kommenden Sonntag (12.) rollt endlich wieder der Ball: Unsere 1. Mannschaft meldet sich mit dem ersten Heimspiel des Jahres gegen den FC Altenbochum (15 Uhr) im Liga-Betrieb zurück. Gute Nachrichten gab es unter der Woche. 

 

So absolvierte unser Kapitän Dennis Berg, nach schwerer Schien- und Wadenbein-Verletzung wieder fit, unter der Woche im Freundschaftsspiel gegen die SV Langendreer 04 (7:1) seine ersten Spielminuten und wird am Sonntag im Kader stehen. Zum Start ins frische Pflichtspieljahr will sich die Sundermann-Elf gegen den Gast aus Altenbochum verständlicherweise nicht die Butter vom Brot nehmen lassen; Selbstvertrauen brachten zuletzt zwei Testkick-Erfolge, während das Trainieren auf heimischem Geläuf aufgrund des Kunstrasenkonzepts lediglich schleppend verlief. Doch auch das Team von Gäste-Trainer Marcus Ritter (derzeit auf dem 12. Tabellenrang) litt notgedrungen unter den erschwerten Witterungen. So steht das erste rot-weiße Heimspiel 2017 unter dem Motto 'Standortbestimmung' und endet, wie ein jeder 45er hofft, im besten Fall mit den ersten drei Punkten dieses neuen Jahres.


U14 beendet Hinrunde auf 6. Platz

Julian (rechts im Bild) hat bislang 10 Treffer erzielt.
Julian (rechts im Bild) hat bislang 10 Treffer erzielt.

Nach der Absage des letzten Spiels der Hinrunde gegen TuS Hordel beendet die U14 (C2) die Hinrunde in der Kreisliga A auf dem 6. Platz.

 

Der Jungjahrgang schlägt sich in der Hinrunde bislang achtbar. Erst am letzten Spieltag kassierte man nach sechs ungeschlagenen Spielern erstmals wieder eine Niederlage gegen den Tabellenführer aus Witten. "Jetzt wollen wir in der Rückrunde noch schauen, ob nach oben etwas geht", gibt Coach Michael Gabriel die Marschroute vor. Nach den wohlverdienten Weihnachtsferien startet das Team Mitte Januar mit der Vorbereitung auf die Rückrunde.

 

 

 


Überragender Jahresabschluss

Durch einen grandiosen 4:1 (2:0)-Erfolg bei Fortuna Herne hat sich die 1. Mannschaft am vergangenen Sonntag die ohnehin bravouröse Hinrunde der laufenden Bezirksliga-Saison noch einmal versüßt. Mit 38 Punkten überwintert das Sundermann-Team auf dem dritten Tabellenplatz und bleibt mit nur einem Punkt Rückstand auf die Spitze in komfortabler Lauerstellung. 

 

Hatte die "Erste" bereits beim Gastspiel in Wanne 11 vor gut zwei Wochen (2:1) eine hervorragende mannschaftliche Leistung abgerufen, setzte sie zum Top-Duell gegen Fortuna Herne noch einen drauf: Mit Herz und spielerischer Klasse zerlegten Sundermanns Schützlinge den direkten Aufstiegskonkurrenten (4.) auf dessen eigenem Geläuf und lenkten durch die Tore von Sterkau (20.) und Rumberg (31.) schnell den 45-Dampfer in Richtung Auswärts-Dreier. So fanden die Herner keine Ideen gegen die stabile, rot-weiße Abwehr, die nach Ballgewinn immer wieder zielgerichtete Konter einleitete - Erdelt (52.) und El-Lahib (90.) nutzten diese Vorstöße für zwei weitere Treffer und die endgültige Entscheidung. "Eine beeindruckende Leistung", freute sich 45-Trainer Sundermann über den sehenswerten Auftritt seiner Jungs und den krönenden Abschluss einer starken Bezirksliga-Hinrunde. 


Bravouröse Leistung der "Ersten"

Nach einem harten Kampf konnte sich unsere 1. Mannschaft beim Gastspiel in Wanne 11 mit 2:1 (2:0) durchsetzen und den Rückstand auf die Tabellenspitze der Bezirksliga 10 somit weiter verkürzen. Kamil Kokoschka traf zweimal und musste später vom Platz.

 

Eine hervorragende, wenn nicht die beste erste Halbzeit legte das Team  von 45-Trainer Axel Sundermann in Herne auf den glitschigen Kunstrasen. Zielstrebig und aggressiv zwang die "Erste" den Gastgeber, der sich mit einem Sieg ebenfalls noch leise Hoffnungen auf die Aufstiegsplätze hätte machen können, stets zu Fehlern im Spielaufbau; so war es bereits in der 8. Minute Kamil Kokoschka, der einen groben Wanner Abwehrschnitzer per Schlenzer ins Eck zum 1:0 nutzte. Ganz fehlerfrei agierte jedoch auch die rot-weiße Defensive nicht und ließ oft zu viel Spielraum im defensiven Mittelfeld; nutzen konnte der Sportverein seine nicht wenigen Tormöglichkeiten allerdings nicht. Anders die Sundermann-Elf: Nach einem Solo-Lauf und dem richtigen Pass im richtigen Moment von Oilid Hammouda stand erneut Kokokschka goldrichtig - 2:0 (23.).

 

Nach dem Wechsel probierte der Gastgeber nicht unerwartet alles, um das Spiel noch zu seinen Gunsten zu drehen - und nachdem Doppeltorschütze Kokoschka strittigerweise mit Gelb-Rot vom Platz geflogen war, schien das Wanner Unterfangen an Fahrt aufzunehmen und die noch zu spielende halbe Stunde aus 45-Sicht umso länger. Nun sausten Goalie Rittmeier die Bälle förmlich aus allen Lagen um die Ohren, doch der erfahrene Schlussmann blieb standhaft; dreimal die Latte und einmal der Pfosten waren zudem auf seiner Seite. Beeindruckend waren folglich nicht nur Rittmeiers Paraden, sondern ebenso die zahlreichen und guten Konter, die die Sundermann-Elf nahezu perfekt ausspielte - lediglich ein Tor fehlte zur endgültigen Entscheidung, die durch das überfällige Anschlusstor der Gastgeber (90.) zusätzlich aufgeschoben wurde.

 

Der Jubel über den hart erkämpften Erfolg war schließlich groß und keineswegs unverdient. "Die Mannschaft hat eine klasse Leistung gezeigt", zollte Sundermann seinem Team Respekt, das weiterhin als Tabellenvierter (35 Pkt.) die Spitze (36 Pkt.) fest im Blick behält. Übrigens Spitze: Am nächsten Sonntag geht es zum Spitzenspiel nach Fortuna Herne, das seit 5 Spieltagen besagte Tabellenspitze innehat.  


Zwei Niederlagen für die Reserve-Teams

Rückschlag für unsere 3. Mannschaft: Mit 1:10 (0:5) musste sich das 45-Team von Metin Demirbilek im Platz-Derby gegen Rasensport Weitmar III geschlagen geben. Nicht besser lief es für die 2. Mannschaft, die daheim gegen den VfB Annen mit 2:4 (0:2) verlor - eine unglückliche Niederlage, zumal die Schützlinge von Trainer Marcus Hasecke den Pausenrückstand rasch nach Wiederanpfiff egalisieren konnten (Tore: Wos und Emanuel). Zwei Gegentreffer vor Schluss (81., 87.) machten die bereits dritte Niederlage in Folge dann jedoch perfekt.


Sundermann-Team gewinnt Rutschpartie

Mit einem deutlichen 4:1 (3:0) hat sich unsere 1. Mannschaft unter den Spitzenteams der Bezirksliga 10 zurückgemeldet. Auf rutschigem Heimboden konnte das Sundermann-Team vor allem im ersten Durchgang überzeugen. Sterkau und Kokoschka netzen ein.

 

Losgelegt 'wie die Feuerwehr' hat unsere "Erste" im Spiel gegen den TuS Heven und damit jegliche Unruhe, die sich in letzter Zeit im Verein aufgebaut hatte (s. Facebook), spielerisch zunichtegemacht. Äußerst ballsicher und von Beginn an spielfreudig auf rutschigem, hartem Geläuf präsentierte sich die Elf von Axel Sundermann von ihrer besten Seite - hatte im Duell gegen Eppendorf (3:4) noch der letzte Wille gefehlt, stimmte diesmal die Einstellung voll und ganz. So konnte bereits in der 2. Minute Flügelspieler Marcel Sterkau einen Patzer des gegnerischen Torwarts zur Führung nutzen, ehe nur kurze Zeit später Stürmer Kamil Kokoschka auf 2:0 erhöhte (13.). Heven schien defensiv überfordert und schaffte es kaum, die rot-weißen Angriffe abzuwehren. Noch vor der Pause gelang wiederholt Sterkau das nicht unverdiente 3:0 (27.). "Wir hätten sogar deutlich höher führen können", sah Übungsleiter Sundermann zudem weitere Tormöglichkeiten seiner Jungs.

 

Nach dem Wechsel musste das Team um Kapitän Patrick Lohmann dann die etwas rutschigere der beiden Platzhälften verteidigen, was Heven zugutekam. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste (58.) wackelte zeitweise die 45-Abwehr und konnte nur mit viel Mühe und ebenso Glück ein weiteres Gegentor vermeiden. Vorne passierte hingegen selten noch etwas; zu oft verlor die Sundermann-Elf nun den Ball in der Vorwärtsbewegung und überließ demnach das Zepter den Gästen, die Goalie Sören Rittmeier jedoch nicht mehr überwinden konnten. Erneut Kokoschka sorgte schlussendlich mit einem satten Schuss und dem 4:1 (89.) für den (allein aufgrund der hervorragenden ersten Halbzeit) verdienten Sieg unserer "Ersten", die als Tabellenvierter (32 Pkt.) weiterhin die Spitze der Bezirksliga 10 im Blick behält.


Niederlage in Eppendorf

Unglücklich, aber keineswegs unverdient unterlag das Team von Axel Sundermann am letzten Sonntag bei SW Eppendorf mit 3:4 (1:3). Paul Vitt trifft zweifach.

 

Nach bereits drei Gegentreffern in der ersten Halbzeit - "ohne Zweifel vermeidbare", wie 45-Übungsleiter Sundermann befand -, schien die Auswärtsaufgabe für unsere Rot-Weißen beim Stadtteil-Nachbarn Eppendorf nicht minder schwer. Gegen aggressiv auftretende Gastgeber hatte die "Erste" kaum spielerische Mittel gefunden, um sich vor das gegnerische Gehäuse zu kombinieren - gefällig blieb man allenfalls bei Standards. Diese reichten im zweiten Durchgang dann auch aus, um beim Stand von 1:3 (Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 von Benedikt Siebrecht) wieder zurück ins Spiel zu finden. So war es zweimal der eingewechselte Paul Vitt, der (sogar per Kopf) zum 3:3 egalisierte. Doch schlussendlich behielt Schwarz-Weiß die Oberhand, nachdem ein Ballverlust im Mittelfeld seitens der 45er noch zum verhängnisvollen 3:4 geführt hatte. "Wir haben schlicht und einfach zu viele Fehler gemacht", brachte es Sundermann auf den Punkt.  


Der Spitze auf den Fersen

Zeigte ein gutes Spiel: Julian "Bomber" Przybylak.
Zeigte ein gutes Spiel: Julian "Bomber" Przybylak.

Auf den ersten Blick war es knapp, doch mehr als verdient: Mit dem 2:1 (0:0)-Heimerfolg gegen TuS Hattingen bleibt die I. Mannschaft um 45-Trainer Axel Sundermann in der Spitzengruppe der Bezirksliga 10 vertreten. Sahlmen und Sterkau treffen.

 

Bereits nach der ersten Viertelstunde hätten die Rot-Weißen deutlich führen können, nachdem zahlreiche Torgelegenheiten fahrlässigerweise nicht genutzt worden waren. Die Gäste aus Hattingen hatten sich eine dichte Abwehrreihe verordnet, die jedoch immer wieder Lücken aufwies; so zahlreich die Chancen demnach für die Sundermann-Elf auch waren, das offensive Spiel hinterließ seine Spuren - Hattingen konterte nach Ballverlusten seitens unserer 45er nämlich forsch und wäre mit diesem Rezept beinahe zum Erfolg gekommen, doch Goalie Rittmeier zeigte sich in zwei brenzligen Situationen wieder von seiner besten Seite. In der zweiten Halbzeit ein unverändertes Bild: Das Team um Kapitän Patrick Lohmann spielte, kombinierte - und traf nun endlich. Der quirlige Milan Sahlmen (nach schöner Vorlage von Lohmann) sowie Marcel Sterkau bescherten Trainer Sundermann ein zunächst beruhigendes 2:0. Dass die Gäste fünf Minuten vor dem Ende noch einmal verkürzen konnten, zeugte lediglich von Ergebniskosmetik und auffälligen Unkonzentriertheiten der Rot-Weißen, die sich allerdings den verdienten 2:1-Sieg nicht mehr nehmen ließen.

 

So bleibt das Sundermann-Team auf dem dritten Tabellenplatz (29 Pkt.) in der Bezirksliga 10-Tabelle und dem derzeitigen Spitzenreiter Fortuna Herne (32 Pkt.) auf den Fersen. Nach dem kommenden Totensonntag-Wochenende reisen unsere 45er dann nur ein paar Straßen weiter - zum Auswärtsspiel beim SW Eppendorf (27.11.).


U19 und U17 siegen: Im Finale wartet Hordel

Durch diesen See kämpfte sich unsere U19.
Durch diesen See kämpfte sich unsere U19.

Während die U19 bereits am Mittwoch das Ticket zum Finale des Kreispokals buchte, zog auch unsere U17 um Trainer Niklas Müllers nach und gewann - ein wenig überraschend - daheim gegen den favorisierten Westfalenligisten Wattenscheid 09. 

 

"Zwar hatten wir ein wenig Glück, doch war an diesem Abend die hervorragende Teamleistung ausschlaggebend", jubelte U17-Trainer Müllers über den 2:1 (1:1)-Erfolg seiner Schützlinge im Pokal-Halbfinale gegen Wattenscheid 09. Ein Grund für den überraschenden Sieg mag in der disziplinierten taktischen Ausrichtung der 45er gelegen haben. "Durch hohes Anlaufen unserer Stürmer wurde Wattenscheid nervös", befand Müllers, der nach einem schönen Standardtreffer seitens der 09er noch im ersten Abschnitt den Ausgleich durch Aydin (36.) bejubeln konnte. Während Wattenscheid im zweiten Durchgang nun auf den Führungstreffer drückte, hielt das rot-weiße Bollwerk um Schlussmann Jan Kelch "mit gewaltigem Glück", so Müllers, bis zum Ende stand. Gekrönt wurde die starke Leistung dann durch das viel umjubelte 2:1 durch Dean Severin. Im Finale (19.11.) wartet jetzt die DJK TuS Hordel.

 

Mit 5:1 (4:1) fegte die U19 am Mittwoch B-Ligist Wattenscheid 08 vom Platz. Philip Heinen hatte seine Mannschaft gegen Mitte des ersten Durchgangs in Führung gebracht und noch vor dem Seitenwechsel zweimal nachgelegt. Da auch Goalgetter Justin Decker zwischendurch den Ball ins Netz bugsieren konnte, war das Pokal-Halbfinalduell schon nach den ersten 45 Minuten beim Stand von 4:1 für unsere Rot-Weißen entschieden - zum Glück, muss man sagen. Denn der Ascheplatz an der Dickebankstraße (s. Foto) stand nach stundenlangen Regenfällen komplett unter Wasser. Im Finale (19.11.) wartet nun ebenfalls die DJK TuS Hordel auf die Schützlinge von Thorsten Kastner.


Zwei Geschenke für Herbede

Im Spitzenspiel der Bezirksliga 10 konnte sich die I. Mannschaft nicht durchsetzen und verlor beim direkten Konkurrenten SV Herbede mit 0:2 (0:1). Geglänzt hatte in der mit Spannung erwarteten Partie keines der beiden Teams. Die Sundermann-Elf ist nun Dritter.

 

"Im Grunde war das ein 0:0-Spiel", befand 45-Kapitän Dennis Berg, der in Herbede pausieren und sich das Spiel von außen anschauen musste. Viel Ansehenswertes konnte unser an diesem Tag schmerzlich vermisster Top-Stürmer dabei nicht bestaunen; vielmals neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld und waren auf defensive Stabilität bedacht - ein recht biederes Spitzenspiel war die Folge, in dem der Gastgeber sich noch gefälliger als unsere 'Erste' vor das Tor von Schlussmann Rittmeier kombinierte. Doch klare Abschlüsse verzeichnete auch der SVH nicht und blieb mehr bei Standards gefährlich; einer dieser ruhenden Bälle führte dann zum 0:1 aus 45-Sicht, nachdem Schlussmann Rittmeier, in den Wochen zuvor ein stets sicherer Rückhalt, einen Herbeder Freistoß aus halbrechter Position konfus ins eigene Tor lenkte (32.). "Natürlich haltbar", wie Dennis Berg zähneknirschend erkannte.

 

Nach der Pause das gleiche Bild: Ein Spiel mit vielen Ungenauigkeiten, immer wieder unterbrochen von aus verbissenen Zweikämpfen resultierenden Fouls - ein Topspiel sieht anders aus. Immerhin gab es nun auf beiden Seiten Tormöglichkeiten zu verzeichnen; die Sundermann-Elf vergab jedoch oft in aussichtsreicher Position, setzte Schüsse über oder neben das Gehäuse. Der SVH hingegen hatte das Glück auf seiner Seite - und 45-Goalie Rittmeier. Denn erneut war es ein Freistoß, den unser Schlussmann unglücklich abzuwehren versuchte; der Ball trudelte vor die Füße des Stürmers - 0:2 (73.). "Auch wenn die beiden Treffer klar auf seine Kappe gehen, muss man sagen, dass Sören uns in dieser Saison schon häufig den einen oder anderen Punkt gerettet hat", stellte Dennis Berg schließlich heraus. Gänzlich unverdient war die ärgerliche Niederlage dann am Ende nicht, zumal Herbede nach dem zweiten Treffer das Spielgeschehen beherrschte und die Schützlinge von Axel Sundermann kaum noch etwas zustande brachten. So fuhren die 45er erneut ohne Punkt aus Herbede heim.


An der Spitze wird es eng

Foto: fupa.net
Foto: fupa.net

Die I. Mannschaft bleibt dick im Geschäft: Nach dem klaren 4:0 (1:0)-Heimsieg gegen TuS Harpen steht das Sundermann-Team nun mit drei weiteren Vereinen punktgleich an der Tabellenspitze der Bezirksliga 10. Das erste Topspiel folgt am Sonntag.

 

Einfach war die Partie gegen Harpen jedoch keineswegs - die Gäste aus dem Bochumer Norden zeigten sich aggressiv in den Zweikämpfen und kamen immer wieder gefährlich vor das Tor von 45-Schlussmann Rittmeier; vollstrecken konnten sie (was teils am eigenen Unvermögen lag) aber nicht. Die Mannen von Übungsleiter Sundermann agierten in dieser Hinsicht schon deutlich kaltschnäuziger: Nachdem der TuS eine Großchance vergeben hatte, drosch Tobi Rumberg im Gegenzug eine ideale Vorlage von Erdelt sehenswert zum 1:0 ins Tor (14.).

 

Überhaupt präsentierten sich die Rot-Weißen an diesem Sonntag äußerst fokussiert und wollten nie Zweifel daran aufkommen lassen, welches Team den Platz als Sieger verlassen sollte. Auch wenn Harpen stets gefällig blieb und versuchte, über Konter zum Anschlusstreffer zu kommen (was in einigen Aktionen auch beinahe gelang), waren die ebenso schönen Tore von Kokoschka (54.) und Erdelt (63., 67.) im zweiten Spielabschnitt dann schlussendlich das deutliche Zeichen für die 45er zu einem weiteren Dreier und verdienten Sieg, der wohl um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.

 

So konnten die Sundermann-Schützlinge abermals einen Platz in der Bezirksliga 10-Tabelle vorrücken und stehen nun mit 26 Zählern auf dem zweiten Rang; dieselbe Punktzahl weisen auch Spitzenreiter Fortuna Herne sowie der SV Herbede und die SpVgg Horsthausen auf. Nun kommt es am kommenden Sonntag (06.11) zum Spitzenspiel, wenn unsere Farben nach Herbede reisen - ein erstes Saisonhighlight für Spieler, Trainer und auch die zahlreichen 45-Fans. 


Verdienter Auswärtssieg

Knapp, aber verdient: Mit 2:1 (0:0) rang die Sundermann-Elf am Sonntag den Tabellenletzten der Bezirksliga 10, den SSV Rotthausen, nieder. Somit bleibt die 'Erste' in der Tabellen-Spitzengruppe vertreten (3.).

 

Denn durch das 1:1 des aktuellen Tabellenführers aus Herbede (26 Pkt.) gegen Phönix rückten die Schützlinge von Trainer Sundermann wieder näher heran und bleiben mit jetzt 23 Punkten weiter in Lauerstellung. Dass der wichtige, ja gar planmäßige 'Dreier' nicht ohne Mühe aus Rotthausen mitgenommen werden konnte, war schon eine kleine Überraschung - häufig blieb das 45-Team nämlich vor der dichten Abwehrreihe der Gastgeber hängen und fand selten Ideen, diesen Riegel spielerisch zu durchbrechen. Erst Heidari und Erdelt mit einem Doppelschlag (49., 52.) schossen unsere Rot-Weißen auf die verdiente Siegerstraße. Doch eindeutig war der Sieg am Ende nicht, nachdem Rotthausen unbedrängt zum Anschlusstreffer (62.) hatte einschieben können und die Sundermann-Elf folglich gute Chancen liegen ließ.