In eigener Sache

Vereinswirtin/Vereinswirt gesucht

DU magst die Gemeinschaft?
DU liebst Abwechslung?
DU hast gerne Leute um dich herum?
DU bist motiviert und zuverlässig?

 

DIR fehlt vielleicht eine neue Freizeitbeschäftigung?
DIR fehlt Anerkennung?
DIR fällt zuhause oft die Decke auf den Kopf?

 

Für unsere starke Gemeinschaft im Fußballverein, dem SC Weitmar 45, suchen wir ab sofort eine Vereinswirtin/einen Vereinswirt, der unser schönes Clubheim wieder mit Leben füllt.

Wir sind ein großer Anlaufpunkt in unserem Stadtteil für Jung und Alt, stellen mit unseren 20 Mannschaften über alle Altersklassen hinweg den Querschnitt unserer Gesellschaft dar. In unserem Clubheim wollen wir für alle ein gemütliches Fleckchen zum Zusammenkommen schaffen. Mit DIR als guten Geist der Stube!

 

Gerne bist DU als Rentner oder Frührentner ungebunden, hast gerne Menschen um dich herum und willst Teil einer großen Gemeinschaft sein!

Wenn du interessiert bist oder jemanden kennst, melde dich gerne bei uns, um alles weitere zu besprechen! Wir freuen uns auf DICH!

grosse personalnot im 45-lager

blick auf die SENIORENTEAMS

Zähne zusammenbeißen: Die 1. Mannschaft geht am Stock. (Foto: Wiethege)
Zähne zusammenbeißen: Die 1. Mannschaft geht am Stock. (Foto: Wiethege)

Harte Tage am Waldschlößchen: Abgesehen davon, dass unsere beiden ersten Seniorenteams recht bescheiden in ihre Ligen gestartet sind, hält auch die Verletztenmisere weiter an. Am Mittwoch (22.) muss sich die ‚Erste‘ im Pokal beim VfB Annen beweisen.

 

Man kommt mit dem Aufzählen zur Stunde kaum noch hinterher: Neben den Verletzten (Schreier, Przybylak, Dittert, Drews, Dahms, Fischer) sind es auch die derzeit im Urlaub weilenden Spieler (Sindermann, Adinda-Ougba, Siepmann, Körber), die im Kader unserer ersten Seniorengarde fehlen. Diese Ausfälle konnten beim Gastspiel in Günnigfeld (1:4) kaum kompensiert werden – ohne Zuwächse aus der zweiten und dritten Mannschaft hätte es wohl noch böser ausgesehen.

 

Zusammenstehen – ‚Erste‘ hofft auf Fan-Unterstützung!


Die Trainer unserer ‚Zweiten‘ und
‚Dritten‘, Michael Drews und Tobias Drauschke, mussten einige ihrer wichtigsten Spieler ziehen lassen – keine einfache Entscheidung, an diesem Notfall-Sonntag leider die einzig richtige! „Die gesamte Seniorenabteilung hat ein sportlich gesehen fürchterliches Wochenende hinter sich“, betont Sportvorstand Robin Berg. „Auch die nächsten Wochen werden weiterhin kompliziert. Jetzt heißt es, eng zusammenzustehen, positiv zu bleiben und das Beste aus der schwierigen Situation herauszuholen.“ Vor allem die ‚Erste‘ muss bereits am Mittwoch wieder eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken. Dann geht es zum Pokalduell nach Witten-Annen (19 Uhr), wo der VfB sich ganz bestimmt für die letztjährige Halbfinal-Niederlage (1:6) revanchieren möchte. In dieser zweifellos kniffligen Saisonphase hoffen unsere Schützlinge auf eine gewohnt zahlreiche 45-Unterstützung – auf geht’s!

starke vorstellung ohne happy end

1. mannschaft: 1:2-Niederlage gegen finnentrop/bamenohl

Traumtor: Tobias Kleine Rumberg trifft per Freistoß zum 1:0. (Foto: Wiethege)
Traumtor: Tobias Kleine Rumberg trifft per Freistoß zum 1:0. (Foto: Wiethege)

Was eine Pokalschlacht: Unsere 1. Mannschaft hat gegen Oberligist SG Finnentrop/Bamenohl groß aufgespielt und den Favoriten fast in die Knie gezwungen. Außenbahn-Motor Tobias Kleine Rumberg ließ einen traumhaften Freistoß im Netz zappeln.


In der 1. Runde des Krombacher Westfalenpokals hat unsere "Erste" mächtig Eindruck hinterlassen. In einem für viele Zuschauer überraschend offenen Schlagabtausch gegen den aus dem Sauerland angereisten Oberligisten hatten die Rot-Weißen das Momentum gar auf ihrer Seite: Tobias Kleine Rumberg schnappte sich knapp 25 Meter vor dem Tor das Spielgerät und drosch es links oben in den Winkel (44.). Die viel umjubelte 1:0-Führung hielt allerdings nicht lange – noch vor der Pause konnte der Favorit eine Unachtsamkeit in der 45-Deckung zum 1:1 nutzen.


Ihre mutige Herangehensweise setzten die Vößing-Schützlinge auch im zweiten Abschnitt fort – und hätten beinahe wieder in Führung gelegen, doch "Illi" Adinda-Ougba scheiterte am hervorragenden Gäste-Goalie. Auf der anderen Seite war auch unser Torwart-Jungspund Nick Strahtmann stets hellwach und rettete zwei-, dreimal glänzend. So blieb es bis zum Schluss hart umkämpft, in vielerlei Hinsicht intensiv und spannend. Nachdem der Schiedsrichter bereits eine siebenminütige Nachspielzeit angekündigt hatte, kam die SG nochmals vor das rot-weiße Gehäuse – und setzte den Todesstoß! Mit dem 1:2 in der fünften Nachspielminute zerplatzten unsere Pokalträume auf die denkbar härteste Weise. Schade, Jungs! Ein klasse Auftritt.

Blick nach vorne: Vorbereitungen laufen!

Liebe 45er,

der Blick geht nach vorne! Trotz der anhaltend hohen Ansteckungszahlen, trotz Lockdown, trotz Kontaktsportverbot!

Wir sind sicher: Der Tag wird kommen, an dem wir wieder gemeinsam am Waldschlösschen stehen. Wahrscheinlich mit Abstand und Maske, aber die Impfungen machen Mut, dass bald mehr Normalität möglich ist.

 

Daher arbeiten wir im Hintergrund daran, wenn es wieder losgeht, sportlich den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Wie ihr auf unseren Social Media-Kanälen (Links dazu weiter unten auf dieser Seite) bereits erfahren habt, haben wir als erstes mit allen Seniorentrainern auch für die kommende Spielzeit 2021/22 verlängert. Unabhängig davon, ob die aktuelle Spielzeit noch fortgesetzt wird oder nicht, haben wir gerade bei der 1. Mannschaft eine klare Weiterentwicklung unter dem Trainergespann Vößing/Knobel gesehen und unser Team hat in der aktuellen Saison mit nur einer Niederlage gleich zum Auftakt alle Chancen auf eine Platzierung ganz vorne gehabt.

 

So sind wir in den letzten Tagen und Wochen auch in sehr erfreuliche Gespräche mit dem Kader der "Ersten" gestartet! Wie ihr bereits gesehen habt, bleibt der allergrößte Teil des Kaders zusammen! Weitere Gespräche, auch mit potenziellen Neuzugängen, werden zur Zeit noch geführt, so dass wir euch in wenigen Tagen auch hier eine Übersicht geben können.

 

Ihr seht: Es tut sich was! Wir - Vorstand, Spieler, Trainer, Betreuer - haben weiterhin Lust auf diesen gemeinsamen Weg! Bleibt gespannt und bleibt gesund!


Abschied von Markus "Oppa" Baß

WENN DIE WORTE FEHLEN!

Wenn einem selbst noch die Worte fehlen ist es unglaublich tröstlich zu sehen wie viele Nachrichten und Gedanken uns in den letzten Stunden erreicht haben!

Nachrichten, die zeigen welche große Lücke unser lieber Freund Markus Baß hinterlässt!
Wir wünschen zuallererst seiner Familie und seinen Angehörigen in dieser schweren Zeit viel Kraft!

Seine Familie, das war auch ein Stück weit unser Verein. Eure vielen Zeilen bilden den Rahmen um unserer Fassungslosigkeit Ausdruck verleihen zu können, auch wenn jeder Gedanke daran, dass du nicht mehr in unserer Mitte sein wirst, schmerzt!

Die Spiele die du von deiner Mannschaft in den letzten 20 Jahren verpasst hast, kann man wahrscheinlich an maximal 2 Händen abzählen. Unzählige Mannschaftsfahrten, Feiern, Aufstiege, Abstiege, Spieler kamen und gingen, Trainer auch. Wer blieb, warst du!

Fast keiner der nicht - auch ungefragt - einen „netten“ Spruch von dir bekommen hat! Aber auch fast keiner, der nicht deine Hilfe bekam wenn er sie brauchte!

Am Waldschlösschen wird es jetzt etwas stiller.
Hätten wir in dieser quälenden Pandemie nicht doch noch etwas mehr Zeit mit unserer schönsten Nebensache der Welt verbringen können im Kreise der Rot-Weißen!? Verfluchte Zeit!

Im Geben ein Großer, hast du mir und „deinen Jungs“ oft den Rücken freigehalten. Wenn die Abende in Bochum, in Köln oder auf Mallorca länger wurden hast du mit der Cola in der Hand meist den Überblick behalten... mach es dort wo du jetzt bist auch und alle werden deine ehrliche und einfach Art schätzen lernen so wie wir!

Du hast immer „Käpt‘n“ gesagt, ich meistens „Oppi“ oder einfach Markus! Für die meisten warst du einfach „Oppa“.
Für mich und viele andere einer der ganz feinen Kerle, die es selbst nicht leicht hatten, darum keinen Aufriss machten und immer für andere da war!

Du wirst so, so fehlen Kumpel!
Dein „Käpt‘n“
Dennis Berg und der gesamte Vorstand
Die gesamte 45-Familie

Hinweis an unsere Mitglieder

Liebe 45er,

 

auch der Jahresbeginn 2021 wird dominiert von einem Virus, das seit knapp einem Jahr unser Leben bestimmt. Nichtsdestotrotz wollen wir es nicht verpassen dir auf diesem Weg noch ein frohes, neues und vor allem gesundes neues Jahr zu wünschen.

Zu der aktuellen Situation und den zurückliegenden Monaten ist – auch von unserer Seite – vieles gesagt und geschrieben worden. Wir als Verein wollen uns den Mut und die Zuversicht nicht nehmen lassen und hoffen auf ein besseres Jahr für uns als Gemeinschaft. Denn darum geht es in einem Sportverein:

Gemeinsame Erlebnisse schaffen und im Miteinander füreinander da sein.

 

In diesem Monat werden wir wieder unsere Mitgliedsbeiträge einziehen. Auf Grund von geänderten Abläufen für alle Mitglieder ab sofort im halbjährlichen Rhythmus!

 

Dies ist nötig, damit wir als Gemeinschaft, in der wir für einander einstehen und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, handlungsfähig bleiben. Mitgliedsbeiträge sind die entscheidende finanzielle Säule für das Funktionieren unserer Gemeinschaft. Nur so können die vielen finanziellen Verpflichtungen (Verbandabgaben, Versicherungsbeiträge, Vorauszahlungen Stadt u. Stadtwerke, Finanzamt usw.) weiterhin aufbringen.

 

Andere Einnahmen wie Gastronomie und Eintrittsgelder sind in der Coronakrise weggebrochen. Hier geht es uns als Verein wie vielen anderen und wir hoffen auf eure Solidarität, damit wir vor allem die laufenden Kosten weiterhin decken können.

 

Übrigens: Solltest du umgezogen sein oder sich mal deine Bankverbindung geändert haben kannst hier bequem deine Daten ändern bzw. angeben! Solltest du als Schüler oder Student einen ermäßigten Beitrag zahlen sende uns doch den Nachweis (Foto Studenten- oder Schülerausweis) einfach per Mail.

 

Wir danken dir vorab für deine Unterstützung und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Rot und Weiß die Farben!

Der Vorstand